BGD - Bund für Gesamtdeutschland

Augenzeugen

Augenzeugenberichte aus dem Zweiten Deutschen Reich


Des ewige Gericht (Logo)
Heinz Recht

Anhaltinische Straße

06366 Köthen


An




Klage


des Dipl. Ökonom Heinrich-Friedrich Recht, Anhaltinische Straße in 06366 Köthen



Klägers,

gegen


die an den Konferenzen von Yalta und Potsdam teilnehmenden Staatsoberhäupter:


USA Präsident Harry S. Truman, Außenminister James F. Byrnes.

UdSSR Generalsekretär und Oberbefehlshaber Josef Stalin

Außenminister Wjatscheslaw Michailowitsch Moltow

Großbritannien Premierminister Winston Churchill, Außenminister Anthony Eden

Premierminister Clement Attlee, Außenminister Ernest Bevin


Beklagten,


wegen Vorbereitung und Duldung des Völkermordes an zweieinhalb Millionen deutscher Staatsbürger des Zweiten Deutschen Reichs, dem auch der Bauer Josef Stengel zum Opfer fiel.


Begründung:

Ich, Heinrich-Friedrich Recht versichere im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte an Eides statt:

daß ich gesehen habe, wie sogenannte bolschewistische Partisanen den deutschen Bauern Josef Stengel am 9. Mai 1945 an der Mauer des Friedhofes erschossen.

Ein Blutbad an 400 Deutschen wurde nach dem 8. Mai 1945 in einer Schule in Postelberg Böhmen angerichtet.


eigenhändige Unterschrift:


gez. Heinrich Recht


als Zeugen für die Unterschrift:


gez. Alois Raffler


Kopie der Eidesstatlichen Versicherung kann angefordert werden unter:

Bund für Gesamtdeutschland BGD, Postfach 11 01 35 in 40501 Düsseldorf

Zeitzeugen
UDH Nr. 90

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht