BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Die Neue Deutsche Mitte

PES: Privat-Eigentums-Sicherung

2004


Englisch version

Bund für Gesamtdeutschland
Aktion Privat-Eigentums-Sicherung PES


D 40501 Düsseldorf, dt. 20.03.2004
P.O.Box 11 01 35

Memorandum

After Emperor Napoleon I of France was defeated in the year 1814 by the allied powers who fought against him, the victorious powers signed the First Paris Peace Treaty in May 1814. This peace treaty was characterised by temperate conditions for France, on the basis of the French territorial possessions of 1792.

When Emperor Napoleon I was finally defeated in June 1815 at Waterloo, the resurrected war coalition signed the Second Paris Peace Treaty in November 1815, which again contained extremely temperate peace conditions for France.

At the Congress of Vienna, which met from September 1814 to June 1815, the former powers that had participated in the war against Napoleon I, agreed a regulation and reorganisation of the political situations in Europe. The major players at the Congress of Vienna were the then major powers of Russia, England, Austria and Prussia. Defeated France had also been invited as negotiating party — and this as equal party. This gave France the opportunity to represent its interests with honour and dignity to the victorious powers. France understood how to maintain its interests with great success.

The foremost interests of the main players at the Congress of Vienna lay in securing the interests of their corresponding states. They were eager to restore, as far as possible, the prewar conditions between the major European powers. The interests of the smaller states only played a subordinate role, the concerns of some nations were not taken into consideration at all.

The results of the negotiations at the Congress of Vienna were set down in the Vienna Final Act of 15.06.1815. This Vienna Final Act was signed by Russia, England, Austria, Prussia and France, as well as by Portugal and Sweden.

The Frankfurt Peace Treaty of 10.05.1871 between the German Reich and France, which had been negotiated after the Franco-German war of 1870/1 by the two former enemies as equal negotiating parties, once again contained temperate conditions for France.

The peace treaties, which the victorious powers of the First World War imposed on their conquered states, had a totally different character. Here, there were no peace negotiations, the victorious states simply dictated the conditions the conquered states had to fulfil.

During the Second World War, the President of the USA, Britain's Prime Minister and the First Secretary of the USSR met in Tehran and Yalta, after the end of the war in Berlin/Potsdam (July/August 1945). During these meetings, these three politicians made decisions, which concerned whole nations and states, no matter whether the nations or states were their allies in the war against the German Reich or enemy states.

With regard to Germany, conquered and occupied in 1945, the aforesaid politicians made decisions, which one must classify as a clear violation of the pertinent standards of interstate law and of the provisions of the contractual law of nations. The German civilian population in the Eastern regions of the German Reich, as well as in the Sudetenland, was expelled from its ancestral home located in theses areas and robbed of all its possession. Such a move is a violation of the provisions contained in the articles 42 to 56 of the Hague Code of Laws and Customs of War on Land (1899/1907), which treats both the rules of behaviour for an occupying power and protective rules for the civilians in an area occupied by an enemy power. At this point, the following articles of the Code should be pointed out:

The major Western occupying powers have tried to protect themselves against possible legal claims from the German side on the grounds of dispositions contrary to the law of nations, which they had made up to that time in their character as occupying power in Germany and may possibly continue to make in the future, in the so-called Transitory Agreement of 23.10.1954 (Part VI Art. 3). This Art. 3 of the Transitory Agreement continues to this day, must however be regarded as immoral and therefore null and void.

After nearly 59 years after the end of the Second World War, there is still no peace treaty between war-antagonists of the German Reich on the one hand and Germany in the sense of the German Reich on the other. The government of the Federal Republic of Germany is not entitled to sign such a peace treaty, neither as the representative of the German Reich nor of its own power, or to enter upon treaties with third-party states at the expense of Germany in the sense of the German Reich.

The so-called frontier confirmation agreement between the Federal Republic of Germany and Poland of 14.11.1990 can therefore not occasion a transfer of Germany's sovereignty over its Eastern regions to the Republic of Poland. These Eastern regions must, as a result, continue to be considered as being occupied by a foreign power. This status, which corresponds with the generally recognised standards of interstate law (Law of nations), must also be respected by the European Union and it must behave accordingly.

The government of the Federal Republic of Germany refuses to concern itself with the fate of the Germans expelled from their home, indeed, it is not even prepared to grant these displaced persons diplomatic protection, if these displaced persons intend to claim their legitimate rights from the governments of the displacing states of Poland and the Czech Republic. Article 8 of the Geneva Convention of the International Committee of the Red Cross states that the protected persons (on the basis of this Convention), can never waive these rights, neither in part nor in full, which this Convention grants them.

As representatives of the interests of more than 40 000 private owners of real estate in the Eastern provinces of the German Reich, as well as in the Sudetenland, we demand that the European Union observes all long-standing and recognised legal standards. The German displaced persons have an entitled claim to support from the European Union for the assertion of their legitimate demands against the displacing states, who will join the European Union from 01.05.2004.

sig. Horst Zaborowski
sig. Brigitta Koschany
sig. Dr. Erdmuthe Idris-Schimmel

In the case of doubts, the German version shall apply.


Deutsche Fassung

Memorandum

Nachdem Kaiser Napoleon I. von Frankreich im Jahre 1814 von den gegen ihn verbündeten Mächten besiegt worden war, schlossen die damaligen Siegermächte im Mai 1814 den Ersten Pariser Friedensvertrag. Dieser Friedensvertrag war gekennzeichnet von für Frankreich maßvollen Bedingungen auf der Grundlage des französischen territorialen Besitzstandes von 1792.

Als Kaiser Napoleon I. im Juni 1815 bei Waterloo endgültig geschlagen worden war, schloß die wiederbelebte Kriegskoalition im November 1815 den Zweiten Pariser Friedensvertrag, der für Frankreich ebenfalls äußerst gemäßigte Friedensbedingungen enthielt.

Auf dem Wiener Kongreß, der vom September 1814 bis Juni 1815 tagte, wurde von den damaligen Mächten, die sich am Kriege gegen Napoleon I. beteiligt hatten, eine Regulierung und Neuordnung der politischen Verhältnisse in Europa vereinbart. Hauptakteure auf dem Wiener Kongreß waren die damaligen europäischen Großmächte Rußland, England, Österreich und Preußen. Das besiegte Frankreich war ebenfalls — und zwar als gleichberechtigte — Verhandlungspartei eingeladen worden. Damit war Frankreich in die Lage versetzt worden, seine Interessen in Ehre und Würde den Siegermächten gegenüber zu vertreten. Frankreich hatte es mit großem Erfolg verstanden, seine Interessen zu wahren.

Die Hauptakteure auf dem Wiener Kongreß waren in erster Linie darum bemüht, die Interessen ihrer jeweiligen Staaten sicherzustellen. Sie waren bestrebt, soweit wie möglich die Vorkriegsverhältnisse zwischen den damaligen europäischen Großmächten wiederherzustellen (Restauration). Dabei spielten die Interessen der kleineren Staaten nur eine untergeordnete Rolle, die Belange einiger Völker wurden überhaupt nicht berücksichtigt.

Das Ergebnis der Verhandlungen auf dem Wiener Kongreß wurde in der Wiener Schlußakte vom 15.06.1815 festgelegt. Diese Wiener Schlußakte wurde von Rußland, England, Österreich, Preußen und Frankreich sowie von Portugal und Schweden unterzeichnet.

Der Frankfurter Friedensvertrag vom 10.05.1871 zwischen dem Deutschen Reich und Frankreich, der nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 von den beiden ehemaligen Feinden als gleichberechtigte Verhandlungsparteien ausgehandelt worden war, enthielt Frankreich gegenüber wiederum maßvolle Bestimmungen.

Einen ganz anderen Charakter hatten die Friedensverträge, die die Siegermächte des Ersten Weltkrieges den von ihnen besiegten Staaten auferlegten. Hier gab es keine Friedensverhandlungen mehr, sondern den besiegten Staaten wurde von den Siegermächten einfach diktiert, welche Bedingungen sie zu erfüllen hatten.

Während des Zweiten Weltkrieges trafen sich der Präsident der USA, der Erste Minister Großbritanniens und der Erste Sekretär der KPdSU in Teheran und Jalta, nach Kriegsende in Berlin/Potsdam (Juli/August 1945).

Bei diesen Begegnungen trafen diese drei Politiker Entscheidungen, die das Schicksal von ganzen Völkern und Staaten betrafen, ganz gleich, ob die Völker oder Staaten ihre Verbündeten im Kriege gegen das Deutsche Reich oder Feindstaaten waren.

In bezug auf das 1945 besiegte und besetzte Deutschland wurden von den besagten Politikern Entscheidungen getroffen, die man als klaren Verstoß gegen einschlägige Normen des interstaatlichen Rechts und gegen die Bestimmungen des vertraglichen Völkerrechts bezeichnen muß. Aus den östlichen Gebieten des Deutschen Reiches sowie aus dem Sudetenland ist die deutsche Zivilbevölkerung nach 1945 von der jeweiligen Besatzungsmacht aus ihrer in diesen Gebieten gelegenen angestammten Heimat vertrieben und ihres gesamten Hab und Gutes beraubt worden. Ein solches Vorgehen bedeutet eine Verletzung der in den Artikeln 42 bis 56 der Haager Landkriegsordnung (HLKO 1899/1907) enthaltenen Bestimmungen, die sowohl Verhaltensregeln für eine Besatzungsmacht als auch Schutzbestimmungen für die Zivilbevölkerung im von einer Feindmacht besetzten Gebiet zum Gegenstand haben. Insbesondere sei hier auf die folgenden Artikel der HLKO hingewiesen:

Außerdem wird es in demselben Artikel der Besatzungsmacht untersagt, Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in dem von ihr besetzten Gebiet anzusiedeln.

Die großen westlichen Besatzungsmächte haben versucht, sich im sog. Überleitungsvertrag vom 23.10.1954 (Teil VI Art. 3) gegen mögliche Rechtsansprüche von deutscher Seite wegen völkerrechtswidrigen Verfügungen , die sie in ihrer Eigenschaft als Besatzungsmacht in Deutschland bis dahin getroffen hatten und gegebenenfalls in Zukunft noch weiter treffen würden, abzusichern. Dieser Art. 3 des Überleitungsvertrages besteht bis heute fort, muß aber als unmoralisch und deshalb nichtig betrachtet werden.

Nach fast 59 Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gibt es noch immer keinen Friedensvertrag zwischen den Kriegsgegnern des Deutschen Reiches einerseits und Deutschland im Sinne des Deutschen Reiches andererseits. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland ist weder als Stellvertreterin für das Deutsche Reich noch aus eigener Machtvollkommenheit befugt, einen solchen Friedensvertrag zu schließen, und ebensowenig, mit Drittstaaten Verträge zu Lasten Deutschlands im Sinne des Deutschen Reiches einzugehen.

Der sog. Grenzbestätigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Polen vom 14.11.1990 kann somit keine Übertragung der Souveränität Deutschlands über seine östlichen Gebiete an die Republik Polen zeitigen. Diese östlichen Gebiete sind demzufolge nach wie vor als von einer fremden Macht besetzte Gebiete zu betrachten. Dieser Status, der den allgemein anerkannten Normen des interstaatlichen Rechts (Völkerrechts) entspricht, hat auch die Europäische Union zu respektieren und sich dementsprechend zu verhalten.

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland weigert sich, sich des Schicksals der deutschen Heimatvertriebenen anzunehmen, ja ist nicht einmal bereit, diesen Vertriebenen diplomatischen Schutz zu gewähren, wenn diese Vertriebenen beabsichtigen, die ihnen zustehenden legitimen Rechtsansprüche den Regierungen der Vertreiberstaaten Polen und der Tschechischen Republik gegenüber geltend zu machen. Artikel 8 der Genfer Konvention des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz besagt, daß die (auf Grund dieser Konvention) geschützten Personen in keinem Falle, weder teilweise noch vollständig, auf die Rechte verzichten können, die ihnen diese Konvention gewähren.

Als Vertreter der Interessen von über 40 000 Privat-Eigentümern an Liegenschaften in den Ostprovinzen des Deutschen Reiches sowie im Sudetenland fordern wir von der Europäischen Union die Einhaltung sämtlicher bereits seit langem bestehender und weitgehend anerkannter Rechtsnormen. Die deutschen Heimatvertriebenen haben einen berechtigten Anspruch auf die Unterstützung durch die Europäische Union bei der Durchsetzung ihrer legitimen Forderungen an die Vertreiberstaaten, die ab dem 01.05.2004 der Europäischen Union beitreten werden.

Horst Zaborowski Brigitta Koschany Dr. Erdmuthe Idris-Schimmel

UDH Nr. 69
PES-Archiv

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht