BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Unsere Deutsche Heimat

Nr.70 (3. Quartal 2004)

Auszug


Deutschland 2005

Vor sechzig Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Alle Ereignisse, die vor diesem Datum geschehen sind, gehören der Geschichte an.
Aus dieser Tatsache heraus ist die Politik in der BRD neu zu gestalten.

1. Alle aufgrund der Geschichte irgendwie begründete Zahlungen, ganz gleich, ob an Staaten, Interessengruppen oder Personen, sind sofort einzustellen, weil für geschichtliche Ereignisse keinerlei Zahlungsverpflichtungen üblich sind.
Politisch handeln besagt nicht, daß nur im Rahmen von Parteien und deren Konstruktionen, sondern auch innerhalb der gesellschaftlichen Verhältnisse gemäß dem Geschichtsstatus gehandelt werden kann.

2. Zukunftsgestaltung
Nach 1945 begann das Deutsche Volk mit dem Aufbau seiner Lebensbedingungen — und dies ohne Parteien!
Selbst als die Alliierten staatliche und gesellschaftliche Formen im Zweiten Deutschen Reich entgegen dem Völkerrecht installierten, beeinflußte es den Aufbauwillen des Deutschen Volkes nicht. Die Akzeptanz der politischen Klasse ist beim Deutschen Volk bis auf den heutigen Tag sehr gering. Ihr Einfluß wird über die Medien fremdgesteuert und hochstilisiert.

3. Die Lehre aus den wirtschaftlichen Aufbaujahren
Der Aufbau der Volkswirtschaft begründet sich in dem Willen des einzelnen deutschen Staatsbürgers, für seine persönliche Existenz die Ärmel aufzukrempeln. Die Summe dieser Einzelleistungen ergab das Wirtschaftswunder.

4. Deutschlands Zukunft liegt in der Kraft seiner Staatsbürger.
Die wirtschaftliche Kraft des Deutschen Volkes liegt im persönlichen Vermögen seiner Staatsbürger — in dem Willen und Können, wirtschaftliche Leistungen zu vollbringen.

5. Die politische Klasse außen vor lassen
Die politische Klasse hat versagt. Ihre Kräfte sind austauschbar, ohne Wirkung zu erzielen. Die Lösung der Probleme des Deutschen Volkes und Landes ist von ihnen nicht mehr zu erwarten.

6. Einsicht in das Notwendige
Nachdem die Zeit von vor 60 Jahren in den Status der Geschichte gestellt worden ist und alle aus Geschehnissen vor 1945 begründeten Zahlungen eingestellt worden sind, ist die nach 1945 systematisch betriebene Fesselung durch die wirtschaftliche Ausbeutung zu stoppen.

7. Gestaltung der nationalen Volkswirtschaft durch die deutschen Staatsbürger in eigener Regie
Die Verlockungen der Globalisierung, die Erwartungen, allein mit dem Einsatz von Kapital ohne Werteschaffung aus dem derzeitigen wirtschaftlichen Tief herauszukommen, sind Illusionen.
Wie in den ersten Jahren nach 1945 — und wie es das deutsche Unternehmertum seit Jahrhunderten auszeichnete — kann und wird allein die Zusammenarbeit von Kapital und Arbeitskraft zum Erfolg führen.

8. Voraussetzung ist das Bekenntnis zum eigenen Volk und Staat.
Die Versuchung, die Arbeitskraft des Deutschen Volkes durch Hereinnahme von Arbeitskräften aus dem Ausland oder auch durch Leistungen, die im Ausland erbracht worden sind, zu ersetzen, schadet der Inlandsnachfrage und schafft noch mehr Arbeitslosigkeit

9. Leistungen der Wirtschaft müssen im eigenen Land abgesetzt werden können.
Die Exportlastigkeit der deutschen Wirtschaft ist herunterzufahren — die Binnennachfrage zu stärken. Anzustreben ist ein geschlossener Wirtschaftskreislauf. Der Export sollte lediglich ein Zusatzeinkommen für die deutsche Volkswirtschaft sein.

10. Die technische Entwicklung zur Eingliederung deutscher Arbeiter in den Wirtschaftskreislauf einsetzen
Der Trend, die technische Entwicklung allein zur Mehrung des Gewinnes zu nutzen, muß beendet werden. Nicht nur aus moralischer Verpflichtung, sondern auch aus der Erkenntnis heraus, daß berufliche Erfahrung und Lebenserfahrung der älteren deutschen Arbeiter ein großes Kapital sind.
Es wäre eine Bankrotterklärung an die technischen Möglichkeiten, wenn das langsamere Reaktionsvermögen älterer Arbeitnehmer nicht durch die Technik ausgeglichen werden könnte.

11. Verantwortung und Wille entscheidet!
Die wirtschaftlichen Kräfte des Deutschen Volkes und Landes entscheiden über die Zukunft. Aus der Mitte des Volkes heraus haben sie ihre Kraft bezogen. Sie sollten sich bewußt sein, daß auch sie im Lebensablauf stehen und der Tag, an dem sie zu „den Alten“ zählen, kommen wird.
Zum Lebenskreislauf unseres Volkes gehören eine gute Ausbildung der Jugend mit Zukunftsaussichten, ein Leben der arbeitenden Generation in Würde, ein gesicherter Lebensabend der aus dem Erwerbsleben ausgeschiedenen Generation.

Packen wir´s an.

Horst Zaborowki


UDH Nr. 70

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht