BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Unsere Deutsche Heimat

Nr.74 (3. Quartal 2005)

Auszug


Die EU der Politiker ist tot — es lebe das Europa der Staatsbürger!

Die Staatsbürger Frankreichs und der Niederlande stimmten in ihrer Mehrheit gegen die EU-Verfassung.

Wieviel Mißachtung ihrer Willensbekundung sollen sich die Staatsbürger noch gefallen lassen? Glauben diese EU-Euphoriker wirklich, sie könnten ihre Politik den Staatsbürgern aufzwingen? Diese EU-Konstruktion mit ein bißchen Demokratie und ein bißchen Diktatur ist gescheitert.

Kehren wir zurück zu den Wurzeln von de Gaulle — ein Europa der Vaterländer!


Die EU wäre mit der neuen Verfassung ein Bundesstaat

Freunde aus Österreich nehmen Stellung: 20.05.2005

Die EU wäre mit der neuen Verfassung ein Bundesstaat! Wir wollen einen Staatenbund, ein Europa der Völker und Vaterländer. Das Heilige Römische Reich deutscher Nation (Deutsches Reich von 929 n.Chr. bis 1806 n.Chr.) war ein Staatenbund.

Der Sonnenkönig Ludwig XIV, Alleinherrscher von Frankreich, wollte sein Reich vergrößern. Nach vielen verlorenen Kriegen gegen die Niederlande, das Deutsche Reich und andere Gegner (von 1663 bis 1713/14) hinterläßt Ludwig XIV seinem Urenkel Ludwig XV ein ruiniertes Land, dessen Bevölkerung von Erbitterung gegen das Königtum geprägt ist.

Das Deutsche Reich mußte damals einen Zweifrontenkrieg führen. Im Westen den Abwehrkampf gegen den absolut herrschenden Ludwig XIV. Im Südosten besiegten 1683 die Kaiserlichen Truppen die Türken vor den Toren Wiens. In der Schlacht bei Zenta (1697) und dem Frieden von Karlowitz (1699) begründete der Oberbefehlshaber der Kaiserlichen Truppen, Prinz Eugen von Savoyen, den Aufstieg Österreichs zu einer europäischen Großmacht.

Das Deutsche Reich wurde durch den Schlachtenkaiser Napoleon Bonaparte 1806 aufgelöst. Der absolut regierende Kaiser Napoleon I (von 1804 bis 1814) führte Frankreich in ein totale militärische Niederlage. Die Sieger (Monarchien) über Napoleon errichteten in Frankreich wieder eine Monarchie. Ein Staatenbund kann sich wirksam verteidigen.

Führerstaaten wie Frankreich unter Ludwig XIV und Napoleon I oder die Sowjetunion unter Josef Stalin usw. verwickeln sich schneller in Kriege, da die letzte Entscheidung von einem absoluten Herrscher gefällt wurde.

Auch die Vereinigten Staaten von Amerika (VSA), ein Bundesstaat, führen ständig Kriege. Die VSA bieten den Amerikanern eine Beschäftigung als (Besatzungs-) Soldaten an und drohen mit dem Zwangsdienst bei der US-Wehrmacht in den Auslandseinsätzen.

Es ist eine wichtige Aufgabe der Politik, für gute Wirtschaftsregeln zu sorgen. Man kann in Österreich nur verteilen — was an sinnvollen Gütern in Österreich produziert wurde, und das erarbeitete Volksvermögen sollte leistungsgerecht verteilt werden. Die Globale Kapitalwirtschaft ist eine Irrlehre. Wenn alle Güter in China produziert werden und die Bürger der VSA nur mehr importierte Güter kaufen können, dann kann diese Wirtschaftsordnung auf die Dauer nicht funktionieren.

Ist die EU ein Staatenbund, dann kann jeder Staat seine Probleme selbst lösen und andere Staaten können ihre Probleme nicht exportieren. Ein geregelter Arbeitsmarkt in einem „Europa der Völker und Vaterländer“ ist die Voraussetzung für einen funktionierenden Sozialstaat. Gibt es weltweit verschiedene politische und wirtschaftliche Systeme, dann können die Völker vergleichen, welche Systeme der eigenen Bevölkerung mehr Sicherheit und Wohlstand bringen.

Die EU wird immer mehr ein Kriegs- und Sicherheitsrisiko für die europäischen Völker. Einen Wohlstand ohne Sicherheit gibt es nicht. Die hohe Kriminalität in Österreich schafft immer größere Kosten und Probleme für die Wirtschaft. Ein EU-Staatenbund sollte die Probleme der EU lösen, z.B. die Energieselbstversorgung mit erneuerbaren Energien. Wir wollen keinen Bundesstaat EU, der wie die Vereinigten Staaten von Amerika mit einer Berufsarmee Kriege führt.

Mario Montanaro


Karlsruhe stoppt Europäischen Haftbefehl
Bundesjustizministerin Zypries eine Fehlbesetzung!

Das Bundesverfassungsgericht stoppt den Europäischen Haftbefehl. Ein Lichtzeichen in diesen Zeiten:

Danke Karlsruhe!

Horst Zaborowski


UDH Nr. 74

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular