BGD - Bund für Gesamtdeutschland

BGD — Unsere Deutsche Heimat

Nr.76 (1. Quartal 2006)

Auszug


Basel I und Basel II

Was verbirgt sich hinter Basel I und Basel II ?

Der Baseler Ausschuß trifft sich mehrmals im Jahr in der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Der Sitz der Bank ist Basel. Der Ausschuß setzt sich zusammen aus den Präsidenten der Zentralbanken der G-10 Länder und aus den Vertretern der Bankenaufsichtsbehörden dieser und anderer Länder.

Die Ergebnisse dieser Zusammenkünfte fanden ihren Niederschlag wie die folgende Chronologie aufzeigt:

Der Inhalt von Basel II wird auch „Der neue Akkord“ genannt, weil er sich auf drei Hauptsäulen stützt:

  1. Mindestkapitalanforderungen der Banken und anderer Geldinstitute
  2. Bankaufsichtlicher Überprüfungsprozeß
  3. Erweiterte Offenlegung

Zu 1.: Neufassung von Mindestkapital. Beispiel: Bei risikoreicher Kreditvergabe muß die Bank mit einem Kapitalkoeffizenten von mindestens 8% Eigenkapital unterlegen, d.h. zu den üblichen Kredit- und Marktrisiken muß die Bank noch zusätzlich ein operationelles Risiko tragen.
Zu 2.: Insgesamt wurden die Überprüfungs- und Kontrollverfahren für Banken und andere Geldinstitute verschärft und verfeinert. Im Ergebnis eine bessere und wirksame Bankenaufsicht. Dieses führt wiederum dazu, daß feinere Methoden entwickelt werden zur Risikoabmessung.
Zur 3.: Die erweiterte Offenlegung enthält eine Fülle von Vorschriften, die alle darauf abzielen, über das rechtzeitige Erkennen von Risiken auch zu einer allgemeinen Verbesserung der Risikosensibilisierung zu kommen. Als weitere Folgen der erweiterten Offenlegung wird eine größere Transparenz auf dem Geldmarkt erwartet, was eine Verbesserung des Risikomanagements ermöglicht und eine Diziplinierung des Marktes nach sich zieht.

Auch wenn nur die 13 wichtigsten Staaten an Basel II beteiligt waren, wird dieses Instrument seit 2004 weltweit akzeptiert und angewendet. Wie hat die Kreditwirtschaft auf BASEL II reagiert?
Es wurde ein neues Ratingsystem eingeführt, (englisch; bedeutet soviel wie Einschätzung, Taxierung, Beurteilung), das etwa 23 Stufen umfaßt und eine genauere Erfassung von Risiken erkennbar macht. Das neue Ratingsystem basiert auf einer Notation, die von dem Institut Standard & Poor`s (S&P) entwickelt worden ist. Die meisten bankinternen Einschätzungen bauten bisher auf einer fünfstufigen Skala auf.

Schlußfolgerung:
An sich ist ein Instrument wie BASEL II schon richtig, wenn es auf eine florierende und prosperierende Volkswirtschaft trifft. Die große Frage ist nur die: Was geschieht, wenn eine so außerordentliche Krediterschwernis auf eine marode Ökonomie trifft, wie z. B. der unsrigen???
Die Antwort mag sich jeder selbst geben!

Siegfried Neubacher
Dezember 2005


Liebe Freunde,
der eine oder andere mag sich fragen, welche Informationen in diesem Artikel betreffen mich, der ich nicht mehr im Wirtschaftsprozeß als Unternehmer beteiligt bin. Leider betreffen diese Auswirkungen von Basel II uns alle. Wir müssen unser täglich Brot usw. kaufen. Die gesamte Kette vom Bauern über den Müller und Bäcker (beispielgebend für alle produzierenden und handelnden Betriebe) ist betroffen. Weil die meisten Betriebe in der BRD mit nur ganz geringem Eigenkapital ausgestattet sind, benötigen sie Kredite von den Banken. Die durch BASEL II verursachten höheren Zinsen legen die Betriebe auf uns Endverbraucher um. Dies ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere, für uns Deutsche verhängnisvolle ist: Deutsche Betriebe gehen öfter und früher in Konkurs. Ausländische Investoren (die von deutschen Medien bis Regierungen so herbeigejubelt werden) kaufen diese Betriebe mit dem wertlosen $ auf, schlachten sie aus, Kunden und Patente werden „übernommen“, die Mitarbeiter auf die Straße gesetzt.

Als Ausweg bietet sich nur an: Gründung von Genossenschaften, die über genügend Eigenkapital verfügen.

Horst Zaborowski


UDH Nr. 76

Sprung zur Indexseite Sprung zur Seitenübersicht     Sprung zum Briefformular