Feb 14 2009

Melkkühe der Nation

Category: Medien,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 08:18

Seit Mittelalters Zeiten waren und sind bis auf den heutigen Tag die das Erbe bewahrenden und mehrenden Menschen Melkkühe der Nation. Mit vielen persönlichen Entbehrungen schufen und schaffen sie bleibende materielle Werte. Ihre Ernten wurden von Raubrittern geplündert und nicht selten auch Häuser und Stallungen gebrandschatzt. In der Neuzeit traten an Stelle der Raubritter die Staaten. Zu Lebzeiten wurde der fleißige, genügsame und sparsame Immobilien-Werte aufbauende und erhaltende Staatsbürger (der Häuslebauer) mit zusätzlichen Steuern durch den Staat „gemolken“. Die Staatshaushalte konnten, mit wenigen Ausnahmen in der Geschichte, mit ihren Einnahmen die Ausgaben nicht abdecken. Auch die bei den Privateigentümern zusätzlich „gemolkenen“ Einnahmen reichten nicht, ausgeglichene Staatshaushalte vorzulegen. In gewissen Abständen führte dies dazu, daß mit dem Mittel der Währungsreform alle Staatsbürger um ihr erarbeitetes Vermögen betrogen wurden. Den Privateigentümern von Immobilien wurden dann jeweils zusätzliche Belastungen auferlegt.

In diesen Tagen, Wochen und Monaten wird ersichtlich, zum Raubritter Staat gesellen sich die Raubritter der Neuzeit, die Banken. Der Stand des ehrsamen Bankiers, dem unsere Vorfahren und auch wir bis in diese heutige Zeit hinein unser Vertrauen schenkten, ist fast ausgestorben. Übermächtige, mit „mafiösen Tugenden“ wirkende Raubtierkapitalisten übernahmen in der Bankenwelt die Herrschaft. Und der Staat — durch vielfältige Bande mit diesen Raubtierkapitalisten verknüpft — läßt sie gewähren. Ja, er belastet seine Staatsbürger in die kommenden Generationen hinein, um diese Raubtiere von Bänkern zu füttern statt sie zur Verantwortung zu ziehen. Es ist zu befürchten, daß auch das Füttern der Raubtier-Bänker nicht ausreicht, einen Staatsbankrott abzuwenden. Für den Fall, obwohl viele hoffen das er nicht eintreten werde, sind Privateigentümer, wie die Geschichte beweist, erneut im besonderen betroffen.

Unsere Vorfahren nahmen diese zusätzlichen Belastungen unter der Gegebenheit auf sich, daß es den anderen Staatsbürgern im Moment noch viel schlechter ging und gehen wird. Die Erfahrung hat gelehrt, daß diese Solidarität das Problem nicht löst. Wir haben noch einige Wochen, vielleicht auch Monate, Zeit, Vorsorge zu treffen, diese besonderen Belastungen abzuwehren. Bauen wir ein Netzwerk Privateigentum als Abwehr gegen das heraufziehende Heuschrecken-Inferno auf.

Wer sich ausführlich über Hintergründe und Abwehrmöglichkeiten informieren will schalte sich bitte ins Forum → Netzwerk Privateigentum ein.

Schlagwörter: , ,

Comments are closed.