Aug 01 2009

Paulis Bauchlandung

Category: BGD,Geschichte,Parteien,PolitikHorst Zaborowski @ 07:28

Gabriele Pauli stürzte Bayerns Minister­präsident Stoiber. Das war einfach. In Amt und Würden, jeder Aus­spruch von ihr eine Meldung in allen Medien. Mit der Gründung der Partei „FREIE UNION“ war Sie trotz des geschickten Hinzu­nehmens des Wortes „UNION“ überfordert.

Es ist etwas ganz anderes, einge­bunden in der „Elite“ flotte Sprüche zu klopfen — die dann von den Medien mit großem Eifer verbreitet werden — und auf den Straßen dieser Republik Menschen zu bewegen, für eine Partei eine Unter­stützungs­unter­schrift zu geben. Wer nicht mehr zu bieten hat, als inner­halb der „politischen Elite“ anderen aus diesem Kreis ein Bein zu stellen, kann kein Hoffnungs­träger für den Staat Bundes­republik Deutsch­land sein. An der fach­lichen Fähig­keit einer Land­rätin, die es unter­lässt, ihre Unter­schrift unter ein zwingend vorge­gebenes Formular zu setzen, ist sowieso zu zweifeln. Vollends peinlich ist es Wahl­unterlagen abzugeben, wie in Baden-Württemberg, mit ganzen sieben Unter­stützer-Unter­schriften.

Das erinnert mich an eine Europa-Wahl vor ca. 10 Jahren. Unser Bund für Gesamt­deutschland hatte bereits ca. 3000 Unter­stützungs­unter­schriften gesammelt — da gründete sich eine Partei neu, die bei unseren Sympathi­santen ihre Unter­stützungs­unter­schriften sammeln wollte. Es kam wie es kommen musste,  unser BGD erreichte nicht die erforder­lichen 4000 Unter­stützungs­unter­schriften. Die neu gegrün­dete Partei erreichte, wie jetzt Gabriele Pauli, nicht einen Bruchteil der erforder­lichen 4000. Und wie sich die Vorgänge gleichen — auch diese Partei „bettelte“ damals bei der Sitzung im Bundes­wahl­auschuß in Bonn um ihre Zulas­sung. Ich bin damals zu der Sitzung nach Bonn gefahren um die Anmel­dung unseres BGD zurück­zuziehen.

Comments are closed.