Aug 04 2012

Gauck – ein stiller Revolutionär ?

Category: Deutsches Reich,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 02:33

In der Trauma-Bundesrepublik Deutschland rührt still und leise ein Hoffnungsträger, Bundespräsident Joachim Gauck, am Korsett des Grundgesetzes.

Einer Änderung der Kompetenzen im Staatsgefüge wäre ein sinnvolle Entwicklung. Alle Entscheidungen in einem Staat dem „ausklüngeln“ durch Parteien in sogenannten Koalitionsverhandlungen zu überlassen pervertiert demokratische Entscheidungen des Souveräns – des Wahlvolkes.

Um Abhilfe zu schaffen, wäre eine Wahl des Bundespräsidenten auf 7 Jahre, in direkter Wahl durch mündige Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, eine Lösung.

Ein Aufschrei der „Bedenkenträger“ mit den Hinweis auf die Weimarer Verfassung sollte nach bald 100 Jahren kein Argument mehr sein.

Auch das Grundgesetze der Bundespräsident Deutschland hat nicht verhindert:

daß die Bundesrepublik Deutschland beinahe doppelt so lange Krieg führt wie das Deutsche Reich von 1939 bis 1945;

daß Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland anders handeln, als sie dies dem Wahlvolk vor der Wahl als der Weisheit letzten Schluß „verkauften“

daß Parlamente in der Bundesrepublik Deutschland Gesetzen zustimmten deren Auswirkungen die Mehrheit der Abgeordneten nicht begriffen hatten.

Alle Wahlen können uns nicht davor schützen, daß die Gewählten anders handeln als sie vorher versprochen haben.

Mit der direkten Wahl eines Bundespräsidenten in den Funktionen des Reichspräsidenten der Weimarer Republik hätten wir eine Person, die wir für ihre Handlungen haftbar machen können

Klare Fronten sind angesagt. Wenn Kompetenzen neu geregelt werden, dann durch Wahlentscheidungen.

Gauks Kompetenzverlagerungen durch die Hintertür können nicht hingenommen werden.

Schlagwörter: , , , , ,

Comments are closed.