Aug 13 2017

Welche Kräfte lenken zum Schaden des eigenen Volkes?

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Gesellschaft,Parteien,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 17:37

Wir kennen aus Aufzeichnungen weit vor den Völkerwanderungen im Altertum, dass jeweils einzelne Menschen Entscheidungen trafen die Aufstieg und Fall nach sich zogen.

Bei den germanischen Völkern wurde bei drohender Gefahr einer aus den eigenen Reihen gekürt. Dieser ist uns aus Überlieferungen als Herzog bekannt – als einer der vor dem Heere herzog. Nicht ein Jeder dieser Anführer überlebte die Schlacht. Und auch nicht ein Jeder dieser Anführer überlebte die Friedenszeit. Ein Beispiel ist Hermann der Cherusker.

Über das gesamte Mittelalter hinaus vererbten sich diese Titel und die Macht der Anführer in ihren Unterteilungen in Grafen, Fürsten, Könige usw.

Mit den Zeiten der Aufklärung wuchs Widerstand gegen diese, wie es damals genannt wurde „Von Gott gegebene Ordnung“.

Mit der französischen Revolution und später mit der Ermordung des russischen Zaren bis hin zur Abdankung des Deutschen Kaiser Wilhelm II, aus dem Haus Hohenzollern war dies eine durchgehende Aufstandsbewegung gegen die „Obrigkeit“.

Mit der Novemberrevolution von 1918/19 in Wilhelmshaven (In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober 1918 kam es zur Befehlsverweigerung einiger Schiffsbesatzungen) verfestigte sich die Bemühungen des Aufstandes der schlesischen Weber Peterswaldau, Kaschbach und Langenbielau am 4. Juni 1844 und der Septemberrevolution von 1848/1849 in der Freien Stadt Frankfurt am Main mit der ersten Nationalversammlung von 1848 in der Paulskirche.

Der Parlamentarismus der Neuzeit war in Deutschland angekommen. Der erhoffte und erwünschte gerechte Ausgleich innerhalb eines Volkes war und ist bis auf den heutigen Tag ein Machtkampf.

Entgegen der Urzeit, dem Mittelalter und der Neuzeit ist in der heutigen Zeit der technische Fortschritt und die Übermittlung von Nachrichten die einzelne Schichten des Volkes besonders bevorzugt, bzw. benachteiligen.

Daher erlangen Werte wie Glaubwürdigkeit, Verantwortung, Zuverlässigkeit einen unverzichtbaren Rang in der Werteordnung eines Volkes. Bis dato noch unseres deutschen Volkes!

Leider hat unser deutsches Volk in diesem Bereich einige Defizite. Bemühungen unserer „Verantwortlichen“ sind leider von Gesetzesbrüchen, bzw. Manipulationen bei der Gesetzeslage usw. durchzogen. In den Jahren nach der Weimarer Zeit beschloss der Reichstag ein Ermächtigungsgesetz. (Das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933)

Dieses Gesetz verlor seine Gesetzeskraft – Adolf Hitler bestimmte am 10. Mai 1943, das Ermächtigungsgesetz wird auf unbestimmte Zeit verlängert. Diese Anordnung war Verfassungswidrig weil eine Verlängerung nur das Parlament vom Deutschen Reich rechtskräftig beschließen durfte. Die Folgen hat unser deutsches Volk teuer bezahlen müssen.

 Und hier spannt sich der Bogen zur Jetztzeit

Frau Dr. Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland überging das Parlament der Bundesrepublik Deutschland und suchte am Samstag, dem 12. September, um 17.30 Uhr eine Telefonkonferenz mit Kanzleramtschef Peter Altmaier, Innenminister Thomas de Maizière (alle CDU), der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer sowie der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und SPD-Chef Sigmar Gabriel eine Entscheidung.

Diese Handlung ist nicht durch das Grundgesetz gedeckt weil das Parlament alleine befugt ist Gesetze zu verändern.

Merkels Auffassung:

Unter Berufung auf Artikel 1 des Grundgesetzes formulierte sie: Der Grundsatz der Menschenwürde gelte für jedermann, „gleichgültig, ob er Staatsbürger ist oder nicht, gleichgültig, woher und warum er zu uns kommt“

geht an der Realität vorbei!

Begründung: Bei einem Angriff ausländischer Streitkräfte in die Bundesrepublik Deutschland stehen diese Menschen auch unter dem internationalen Schutz der Menschenwürde! Kein Mensch würde Verstehen, wenn diese deshalb ohne Gegenwehr ins Land gelassen würden.

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment. Login now.