Mrz 14 2017

Geld auf Sparbüchern anlegen – eine Charakterfrage.

Category: Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,PolitikHorst Zaborowski @ 18:23


Wenn Nadine Oberhuber in ZEIT ONLINE ausführt: „Die Niedrigzinspolitik der EZB enteignet die deutschen Sparer! Stimmt, aber ganz unschuldig sind die Deutschen auch nicht: Sie legen ihr Geld einfach falsch an.“ und dabei von „Wir Sparbuchdeutschen“ spricht, gibt Sie ein Werturteil ab, dass Ihr nicht zusteht!

Es waren nach allen Katastrophen, Kriegen usw. die deutschen Sparer, die durch Ihre, mitunter auch Miniersparnisse, erst eine Vermögensgrundlage für den Staat schafften. Große Beschlüsse fassen mit leeren Kassen, die dann mit bedrucktem Papier gefüllt wurden wären durch die Rücklagen der deutschen Sparer Luftnummern geblieben.

Nun zu den gelobten „Anlageempfehlungen“ – Aktienmarkt. Ein Oberbegriff für Spekulationen. Und gerade Spekulationen zu vermeiden ist ein Antrieb für viele Sparbuchbesitzer. Es ist eine Charakterfrage, wie uns Deutschen auch Ehrlichkeit, Treue und Zuverlässigkeit zugeschrieben werden. Leider sind einige deutsche Politiker in dieser Hinsicht keine Vorbilder mehr. Ansonsten würde es nicht möglich sein, dass Spekulanten die Spielregeln in der Geldpolitik bestimmen.


Draghi und die Europäische Zentralbank (EZB) sind ungeeignet die Geldpolitik in Deutschland zu gestalten.


Mit einem Austritt aus dem Euro kann das Sparvermögen deutscher Sparer gesichert werden.

Schlagwörter: , , , , ,


Feb 04 2017

Merkels Traum von einem Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten.

Category: Ausland,Finanzwirtschaft,Geschichte,Gesellschaft,PolitikHorst Zaborowski @ 12:12

Schwankungen ähnlich Schröder´s „Basta“ beim Abschalten von Atomkraftwerken und bei der Durchsetzung des Bauchgefühls bei Einlass der Flüchtlinge am Parlament der Bundesrepublik Deutschland vorbei, war die „Eine“ Merkel.

Die „Andere“ Merkel betritt den schwankenden Boden der Ungenauigkeiten mit ihren Überlegungen über ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten.

Geschwindigkeiten pendeln sich ein sobald Währungen den Kursen im freien Markt folgen. Ergo – ein Europa mit den Währungen aller Länder. Die Kunstwährung EURO war ein Wunsch ohne jede Chance auf Dauer Realität zu bleiben.

Schlagwörter: , ,


Okt 23 2016

Linkspartei – für Arbeiter noch wählbar?

Category: Banken,Gesellschaft,Parteien,PolitikHorst Zaborowski @ 19:36

Diese Frage werden sich Familien stellen, deren Lebensgrundlage durch Arbeit erreicht wird.

Wo ein sparsames Haushalten die Grundlage für ein Überleben ist. Und wenn es sich irgendwie noch ermöglichen lässt, ein paar Euro auf ein Sparbuch eingezahlt werden.

Gemäß Bericht von Beat Balzi, Marcel Leubecher und Jacques Schuster von der Welt über ein Gespräch mit der Vorsitzendenden der Linkspartei Katja Kipping. In diesem Gespräch spricht sich Katja Kipping für eine Umwandlung der Deutschen Bank in eine Sparkasse aus.

Sparkassen in Deutschland sind der Hort für Menschen mit geringen finanziellen Mitteln. Der Griff in diesen Hort ist schon in der Vergangenheit öfter versucht worden.

Durch eine Hereinnahme einer Zocker-Bank, wie dies die Chefin der Linkspartei Katja Kipping vorschlägt, in einen Zusammenschluss von Sparkassen werden die „Notgroschen“ der arbeitenden Menschen gefährdet. Bei diesem Risiko helfen dann auch keine abgegebenen Garantien mehr.

Von eine Partei, die auf der sozialen Seite steht, ist dieser Vorschlag eines Zugriffs auf die Notgroschen der arbeitenden Menschen nicht hinnehmbar.

Schlagwörter: , ,


Sep 19 2016

Eine Stimme der Vernunft

Category: EU,Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:10

meldete sich mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, in Zeit-Online zu Wort.

In den überschäumenden Wahl-Analysen und Berichten geht der Blick für die wirklichen Probleme verloren. Die Enteignung der deutschen Sparer durch die Zinspolitik der EZB. So ganz nebenbei kann sich Finanzminister Schäuble dazu noch eine schwarze Null ans Revers heften. Entlastung des Bundeshaushaltes auf Kosten der sparsamen Deutschen.

Um Illusionen vorzubeugen, es sind nicht nur die gut bemittelten Deutschen, die durch diese Niedrigzinspolitik Verluste hinnehmen müssen – die es mehr oder weniger auffangen könnten – es sind Besitzer, wie die Omas und Opas mit ihrem Sparbuch, die kleinste Beträge über Jahre buchstäblich sich vom Munde ab sparen, die um ihre Ersparnisse vom Staat betrogen werden!

Danke, dass ein Fachmann wie Jens Weidmann, noch einen klaren Überblick behält.

Lösung des Problems wird erreicht, indem die Finanzhoheit über die Bundesrepublik Deutschland der Deutschen Bundesbank übertragen wird.

Warum sollen wir weiterhin für ein Phänomen wie die EU und dem Euro unsere Spargroschen opfern.

Schlagwörter: , ,


Mai 04 2016

Wer ist Eigentümer unseres Geldes? –

Category: Banken,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:21

eine Frage an unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel!

Unser Eigentum in Form von Geld, dass wir von unserem gedeckten Konto  von der Bank oder Sparkasse hohlen ist Eigentum des Bürgers!

Otto Normalverbraucher geht davon aus, dass auch der Geldbetrag, der auf  seinem gedeckten Konto bei Bank oder Sparkasse verbucht ist in diesem Moment – Eigentum dieses Bürgers ist.

Banken, Sparkassen und letztendlich auch Mario Dragi haben dieses Geld nur zu Verwalten.

Welcher Politiker, in welcher Position auch immer, welche Wissenschaftler auch immer, eine anderslautende Ansicht vertreten – mit dem Gedanken spielen sollten unser Zahlungsmittel in Form von Geldscheinen aus dem  Verkehr zu ziehen – sind Diebe und Räuber!

Sollten solche Menschen unter uns, dem schaffenden Volk sein,  sich hinter diese Diebe und Räuber stellen – bei der nächsten Wahl mit dem Stimmzettel aus ihren Ämtern jagen!

 

Schlagwörter: ,


Jun 30 2015

Obama – Merkel

Category: Ausland,EU,FinanzwirtschaftHorst Zaborowski @ 17:37

Beider Leuchttürmen Strahlkraft reicht nicht mehr aus, um in ihren eigenen Parteien einen Weg gegen „Volkes-Willen“ weiterhin durch- zusetzen.

„US-Präsident Barack Obama hat bei einer Abstimmung im Senat zu den geplanten Freihandelsabkommen mit der EU (TTIP) und dem Pazifikraum (TPP) eine Schlappe erlitten: Ausgerechnet seine Demokraten verweigerten ihm die Gefolgschaft…“

Wenn die Interessen des eigenen Staates betroffen werden hilf oft die Opposition den „Leuchttürmen“ eine Mehrheit zu finden.

Beim Griechenland-Drama war nach Meldungen im Internet Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel bereit „rote Linien“ zu überschreiten. Und fällt ihrem „Recken“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in den Rücken?

Kann es sein, dass die ca. 10 Milliarden welche von amerikanischen Hedgefonds in Griechenland investiert wurden Bundeskanzlerin Merkel zum überschreiten der „roten Linien“ veranlasst haben?

Schlagwörter: , , , ,


Mrz 12 2015

EU-Wertegemeinschaft –

Category: Ausland,Banken,EU,Gesellschaft,Politik,überstaatlich,VolkHorst Zaborowski @ 16:42

 – Auf griechisch

Deutsche zahlen – gute Deutsche,

Deutsche zahlen nicht – schlechte Deutsche (Nazis)

– USA-EU – Wertegemeinschaft

Verhandlungsstand über TTIP-Verhandlungen

Forderungen der USA dürfen  nicht veröffentlicht werden.

Forderungen der EU werden zum ‚Teil veröffentlicht.

– Wertegemeinschaft in der BRD

Kraft Draghi verlieren Eigentümer von Sparbücher ihr Vermögen.

Eigentümer von  Anteilen an „Erneuerbaren Energien“ erhalten 7 %.

Noch Fragen bitte?

Widerstand gegen TTIP

Schlagwörter: , , , ,


Mrz 11 2015

TTIP – Weg in die Sklaverei

Category: Ausland,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Globalisierung,Medien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:45

Sklaven sind Ausbeutungsobjekte – in der Vergangenheit und in der Gegenwart. In der Vergangenheit konnten Sklaven an ihren Ketten erkannt werden. Moderne Sklaven unterscheiden sich von Sklaven in der Vergangenheit an ihrem Optimusmus frei zu sein.

Wer sich heutzutage nicht gegen TTIP stellt ergibt sich freiwillig in den Stand der optimistischen  Sklaven.

 

Schlagwörter: ,


Jan 27 2015

Mario Draghi – ein Zauberer

Category: EU,Finanzwirtschaft,Kriminalität,RechtHorst Zaborowski @ 03:19

Wie haben wir Kinder 1930 in einem kleinen Zirkus dem Zauberer gebannt auf die Finger geschaut wenn er in seiner leeren Hand einen Ball hervorzauberte – verschwinden ließ und erneut hervorzauberte. Mit 4 Jahren glaubten einige von uns der Ball wäre wirklich verschwunden – einige schauten skeptisch – andere kreischten nur.

Heute sind wir alt und schauen auf die Zauberkünste des Zauberers Draghi – unsere Betrachtungsweise hat sich leider nicht geändert obwohl das Leben uns gelehrt haben sollte – Wunder gehen nur in Erfüllung wenn wir glauben.

Tatsache ist, durch Draghi´s Zauberkünste löst sich unsere Altersvorsorge auf. Da hilft kein Glauben.

Strafgesetzbuch §§ 263
Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,
2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,
3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,
4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht oder usw.

Es wird höchste Zeit, daß den Draghi´s das Handwerk gelegt wird.
Wer faule Papiere als Sicherheit nimmt und dafür „neues Geld“ hergibt ist ein Betrüger. Erschwerend ist, er betrügt nicht seinesgleichen, sondern die wehrlosen Bürger die ihre Pfennige mit harter Arbeit und unter Entbehrungen gespart haben. – Pfui Teufel!

Schlagwörter: , , ,


Nov 23 2014

Zinsfalle

Category: EU,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 11:06

Der Spruch, „des einen Bürgers Freud – des anderen Bürgers Leid“ ist eine Volksweisheit von der in dieser Zeit mehrere Bürger betroffen werden.

Ob arme oder reiche Bürger – betroffen sind wir gemeinsam !

Wenn die Grenze überschritten wird, ab der unser Geld weniger wird, obwohl wir es nicht ausgeben. Ob wir es auf einem Konto einer Sparkasse oder einer Bank haben, oder zu Hause umterm Kopfkissen –
es wird weniger.

Die Verantwortlichen berauben uns um unser Eigentum!

Wer ist bereit sich zu wehren!

Schlagwörter: , ,


Nächste Seite »