Jan 25 2017

England und sein Demokratieverständnis…

Category: Ausland,Deutsches Reich,Geschichte,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 03:22

wurde durch ein hohes englisches Gericht – High Court – mit dem verkündeten Brexit-Urteil beschädigt, insoweit Demokratie mit Volksherrschaft in einem Zusammenhang gesehen wird.

Waren es doch auch Engländer, die nach Kriegsende 1945 mit dem Alliierten Kontrollrat ihre „demokratische“ Regelungen in Deutschland einführten und dabei die Weimarer Verfassung Missachteten. Eine Verfassung, die in einer ca. 2000 Jahre vor unserer Zeit, als es um „Germanien“ herum bereits eine „zivilisierte“ Welt gegeben hatte, die von Königen und Kaisern regiert wurde, von unseren Vorfahren im Thing gelebten Demokratie, im Sinne von Volksherrschaft, ihre Wurzeln hat.

In der Urform ist das Volk der „Gesetzgeber“. Alle vom Volk beauftragten sind in ihren Funktionen und Rechten hinein gewählt oder ernannt worden – so auch die Richter des High Court! – Infolgedessen sprechen diese ihr Urteil im Namen des Volkes, in England wie in der Bundesrepublik Deutschland. Leider besteht im deutschen Volk zu wenig Selbstbewusst und Bereitschaft diese Souveränität durchzusetzen, Anders kann es sonst nicht verstanden werden, dass Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ihr „Bauchgefühl“ unbeschadet über Gesetze stellen konnte.

Mit dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, wurde unter Aufsicht vom Alliierten Kontrollrat ein Gesetz eingeführt und keine Verfassung vom deutschen Volk beschlossen!

Art. 146

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Wem der GG – Art. 146 als Beweis noch nicht ausreicht kann sich an den zahlreichen Veränderungen des Grundgesetzes orientieren, die jeweils ohne eine Befragung des Souveräns, dem deutschen Volke, wie es über dem Portal des Reichstages in Stein gemeißelt wurde, „eingeführt“ wurden.

Schlagwörter: , , , , , , ,


Sep 17 2016

Merkels „Wir schaffen das“ – eine Anmaßung!

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 17:36

Bei der Bundestagswahl 2013 war eine Wahlbeteiligung von 71,5 Prozent. Der Anteil der ungültigen Zweitstimmen betrug 1,3 Prozent. Somit gültige Stimmen 70,2 Prozent.

Die CDU erhielt davon 34,1 Prozent.

Die CSU erhielt davon 7,4 Prozent

Die SPD erhielt davon 25,7 Prozent

Summe der regierenden Koalition 67,20 Prozent.

Stimme für andere Parteien somit 32,80 Prozent.

Zuzüglich Wähler, die der Wahl fernblieben – 28.50 Prozent. Ergeben somit eine satte Mehrheit von 61,30 Prozent Wähler die von der Bundeskanzlerin Merkel für  „Wir schaffen das“ nicht in Anspruch genommen werden können!

Sie regiert, wie so viele Kanzler dieser Bundesrepublik Deutschland, mit einer Minderheit.

Auch der Artikel 38

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

hilft nicht wirklich weiter, weil dies Grundgesetz nicht vom deutschen Volk beschlossen worden ist.

Mit Ihren Anordnungen griffen die drei westlichen Alliierten

(Zu einer Krise kam es, als die drei Militärgouverneure den ihnen zugeleiteten Entwurf des Grundgesetzes am 2. März 1949 ablehnten und der vom Parlamentarischen Rat erstellte Kompromissvorschlag ebenfalls nicht ihre Billigung fand; strittig war vor allem die Finanzverfassung.)

bereits in die Beratungen des Parlamentarischen Rates ein.

Souverän sieht anders aus!

Schlagwörter: , , , , ,


Sep 16 2016

EU – Europäische Union

Category: EU,Gesellschaft,VolkHorst Zaborowski @ 09:38

Diese Abkürzung EU steht im Grunde genommen für „Eine Unmöglichkeit”. Es ist nicht abzustreiten, mit dieser EU ist ein Exempel statuiert worden. Ein Wunderwerk an Demokratie bestehend aus einem Parlament, dessen Abgeordnete noch niemals von einer Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung gewählt wurden. Einem Europäischen Rat, dessen Mitglieder pro Ratsmitglied mit einer Stimme ausgestattet wurde – Malta und die Bundesrepublik Deutschland – je eine Stimme.

Ergebnis: Die Gewichte der einzelnen Staaten in dieser EU bilden sich willkürlich ab. Machtprojektion sind einzelne Staatsfrauen- und Staatsmänner. Nicht von ungefähr wird die Stimme von Bundeskanzlerin Dr. Merkel besonders beachtet. Sie ist allein vom Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland her die unfreiste Stimme in dieser EU.

– Begründung: Präambel

Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.

Diese Verpflichtung aus der Präambel „vereinten Europa dem Frieden“ heraus, legt jeder Regierung der Bundesrepublik Deutschland eine doppelte Fessel an. Wo jeder andere EU-Mitglied-Staat im Sinne seiner Bürger handeln kann, muss Bundeskanzlerin Merkel die Präambel des Grundgesetzes beachten.

Zu allem Unglück kommt noch hinzu – es nicht auszuschließen ist – wie sonst auch sollte Merkels Alleingang beim öffnen der Grenze am Parlament vorbei zu verstehen sein, dass Bundeskanzlerin Merkels Handlungen zu keinem Zeitpunkt aus Verantwortung den deutschen Wählern gegenüber erfolgten, sondern Sie sich, dem diese Präambel und Grundgesetz vorbereitenden langem Arm der „Alliierten“, in vorauseilendem Gehorsam beugte!

Ist eine solche Haltung und Handlung mit der Würde eines freien Volkes vereinbar?

Schlagwörter: , , , ,


Sep 14 2016

Mythos – EU als Friedensstifter

Category: Deutsches Reich,EU,Geschichte,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 17:38

Ausführungen von EU-Kommissionspräsidenten Juncker zeichnen Visionen auf. Herausgelöst aus der Entstehungsgeschichte der EU werden Wünsche geweckt.

Realität ist: Seit dem Jahr 1950 beginnt mit der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl die wirtschaftliche und politische Vereinigung der europäischen Länder zur Sicherung eines dauerhaften Friedens.

Der realistische Hintergrund dieser hehren Ziele war, Deutschland, wenn dieses Trümmerfeld, dieses am Boden liegende Volk und Land noch mit Deutschland bezeichnet werden sollte, auf Immer und Ewig daran zu hindern ein wirtschaftlicher, oder gar militärischer Faktor, auf dem Europäischen Kontinent zu werden.

Und was ist daraus geworden? Die Alliierten von Gestern wurden zu Gegnern beim Kampf um die Vorherrschaft in Europa und in der Welt. Für einen Zeitraum von 45 Jahren wurde Deutschland, das deutsche Volk getrennt dem jeweiligen Konkurrenten um die Weltherrschaft zu Dienste gestellt.

Der zitierte „dauerhafte Frieden“ verwandelte sich in einer Konfrontation mit militärischer Aufrüstung auf beiden Seiten.

Die sogenannte „Wiedervereinigung Deutschlands im Oktober 1990“ verschob lediglich den innerdeutschen Todesstreifen nach Osten.

Nach nunmehr 25 Jahren ist die erweiterte Bundesrepublik Deutschland weiterhin in eine westliche Militärkonstruktion eingebunden, dem Weltmachtanspruch der USA zu Diensten.

Geändert hat sich lediglich die Gewichtung auf dem wirtschaftlichen Sektor. Es ließ sich, trotz allem nur erdenkbaren Abfluss des erwirtschaftetem Volksvermögen aus der Bundesrepublik Deutschland nicht verhindern, dass sich Arbeitswille und Fleiß, eine deutsche Tugend, trotz vieler Benachteiligungen gesamt- volkswirtschaftlich gesehen im Wettbewerb der Völker durchsetzte.

Auch „Tributzahlungen“ an einen „Möchte-gern-Staat“ EU und seiner tragenden Vasallen, konnte die BRD-Wirtschaftskraft nicht so weit herunterdrücken, dass der bestehende Vorsprung im Wettbewerb der europäischen Volkswirtschaften zu Gunsten der BRD bestehen bleibt.

Wenn die EU weiterhin bestehenden bleiben sollte, dann jedoch nur, damit sich Nutznießer dieser Tributzahlungen auf Kosten des fleißigen und arbeitsamen deutschen Volkes ihr Leben erleichtern können.

Frieden kann nicht heißen, der Eine zahlt und der Andere kassiert. Das ist Krieg auf anderer Ebene.

Schlagwörter: , , ,


Jun 07 2016

Bundespräsidenten-Wahl – BRD – Nicht erwachsen geworden

Category: Deutsches Reich,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 09:29

Bei der anstehenden Kür des Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten zeigt sich die Unselbständigkeit der Bundesrepublik Deutschland.

Bei Gründung am 23. Mai 1949  war das Land, auf dem diese Gründung stattfand, ein von den Siegern des Zweiten Weltkrieges geteiltes sowie besetztes Land und Volk.

Auch im anderen Teil dieses  besetzten Landes fand die Zeremonie unter den gleichen Voraussetzungen statt.

Die gesetzlichen Grundlagen der entstehenden Staaten BRD und DDR wurden unter dem Protektorat der Alliierten des Zweiten Weltkrieges beschlossen und vollzogen.

Beschlossen von Patrioten oder Verrätern. Eine Gemengelage, die aufzulösen den in dieser Zeit überlebenden Deutschen nicht möglich war.

Nicht möglich war, weil ein besetztes Land und Volk sich nicht frei entscheiden kann! – in diesem Zusammenhang gesprochene, und auf Papier verewigte Worte sind Fakten der Gegenwart und, weil unter Zwang erfolgt, ohne Ewigkeitswert.

Bei der Geburt eines Menschen vollzieht sich ein Akt der Befreiung.

Bei der Geburt eines Staates kann die Folge ein Akt der Befreiung sein – oder, wie dies bei DDR und BRD der Fall war, eine Fesselung an die Vergangenheit.

Ein  Mensch hat die Möglichkeit sich nach seiner Geburt zu entwickeln.

Dabei ist entscheidend ob er unter freien Menschen aufwächst oder unter Sklaven.

Ein Staat kann im Einklang mit seinem, ihn tragenden Volk, im Konzert der Völker sich zur Freiheit hin entwickeln. – Oder nicht erwachsen werden und die ihm bei  seiner Geburt auferlegten Fremdlasten geduldig weiter tragen.

Die anstehende Wahl eines Bundespräsidenten für die Bundesrepublik Deutschland kann ein Signal  sein – erwachsen zu werden

Schlagwörter: , , , , ,


Feb 23 2012

Systemfrage

Category: Deutsches Reich,EU,Finanzwirtschaft,Parteien,Recht,überstaatlich,VolkHorst Zaborowski @ 16:31

Nachdem nun der zweite Bundes­präsident der Bundesrepublik Deutschland in einer Amtsperiode zurückgetreten ist, wäre es an der Zeit, die Systemfrage zu stellen. Continue reading „Systemfrage“

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,