Okt 31 2016

Wir wollen Menschen bleiben!

Category: Gesellschaft,intern,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 18:46

So hoffe ich, mag so mancher Zuschauer der Sendungen am Sonntag, dem, 30. Oktober 2016 im ZDF, 20,15 bis 22,45, bei den Sendungen Tatort: Echolot und Anne Will, Schöne neue Arbeitswelt – ist der Computer der bessere Mensch, gedacht haben.

Bei Tatort und Anne Will wurden Themen behandelt die an unsere Existenz als Mensch rüttelten. Im Film Echolot waren es die Momente – als das kleine Kind sich mit einem Tablet/PC und dem Bild seiner Mutter unter eine Zudecke kroch und die Feststellung der Kommissarin, es gibt keinen Täter, weil die Ermordete selbst der Täter ist – die daran zweifeln lassen, ob diese technische Entwicklung noch erstrebenswert ist.

Bei Anne Will diskutierten: Manfred Spitzer, Leni Breymaier, Sascha Lobo, Christian Lindner und Bernhard Rohleder. Eine erwähnenswerte Diskussionsrunde. Ein ehrliches und leidenschaftliches Bemühen um den besten und gangbaren Weg für Technik und Mensch auf dieser Welt eine gemeinsame Überlebenschance zu entwickeln.

Stark prallten die Ansichten zwischen Herrn Manfred Spitzer uns den anderen Teilnehmern der Diskussionsrunde beim Thema Jugendliche und Nutzung digitaler Medien aufeinander. Eine Annäherung der Standpunkte konnte nicht erreicht werden, weil die von Herrn Spitzer beschriebenen Nachteile bei der menschlichen Entwicklung junger Menschen und die reale Nutzung der technischen Medien durch junge Menschen zwei unvereinbare Realitäten sind. Eine Suche nach gangbaren Wegen bleibt dringend erforderlich.

Frau Leni Breymaier traf mit ihrem Hinweis auf Arbeitswelt und Entlohnung in der Zukunft den Punkt. Die Spreizung der Einkommen ist heutzutage bereits an einem kritischen Punkt angelangt. Bei einer weiteren Zunahme von „Einmann-Firmen“, wie diese in Will´s Talkrunde mehrfach angesprochen wurde ist mit entscheidenden Spannungen in der BRD zu rechnen.

Sascha Lobo unterstützte mit seinem Einwurf der Aufspreizungen zwischen wenigen hoch verdienenden Spezialisten und der Masse der gering verdienenden Bürger die Ausführungen von Frau Leni Breymaier.

Herr Christian Lindner vergaß mit seinen Ausführungen „Problem des Fachkräftemangel lösen“ alle Bürger, die aus welchen Gründen auch immer nicht den Sprung in diese hochbezahlte Elite geschafft haben.

Herr Bernhard Rohleder verstieg sich zu der Behauptung „Es werden mehr Arbeitsplätze entstehen“. Die Ergänzung dieses Satzes ergibt sich aus den Ausführungen von Herrn Sascha Lobo der auf die große Masse zu erwartender gering verdienenden Bürger hinwies.

Nach langer Zeit einige Stunden vor dem Bildschirm mit wertvollen Erkenntnissen für Menschen die der „Politik“ keine gute Seite abgewinnen können.

Schlagwörter: , , , , ,


Aug 17 2016

Gabriel – Totengräber der SPD?

Category: Gesellschaft,Gewerkschaft,Globalisierung,Parteien,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 17:56

Wie sonst sollte die Entscheidung von Wirtschaftsminister Gabriel gewertet werden , den Roboterhersteller Kuka an den chinesischen Konzern Midea verkaufen zu lassen.

Ein deutsches Unternehmen mit 12.600 Arbeitsplätzen. Zukunftsweisende Arbeitsplätze in den Besitz eines konkurrierenden Staates. Betriebe mit hohem Arbeitsplätze-Anteil und hoher Wertschöpfung stehen den deutschen arbeitenden Menschen ja auch in jedem Dorf zur Verfügung,

Verrat an den arbeitenden Menschen in der Bundesrepublik Deutschland scheint ja noch kein Straftatbestand zu sein.

Schlagwörter: , , ,


Jul 13 2011

für oder gegen

Category: Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 18:21

Vor dieser Entscheidung stehen wir Staatsbürger der BRD öfter als uns lieb ist und flüchten uns oft in die Enthaltung, wohl wissend, daß auch die Enthaltung eine Stellungnahme ist, die sich leider unserem Einfluss entzieht – weil die, die dafür sind genauso wie die, die dagegen sind unser Votum für „ihre Seite“ auslegen.

Darum nur Mut, es muss ja nicht gerade der Mut vor Königsthronen sein, es reicht schon wen „Ihr Mut“ vor ihrem eigenen Gewissen bestehen kann.

Problemfelder
, bei denen ein Jeder mit seinem Gewissen alleine ist:
Rettungsschirme – Irland, Griechenland, Portugal, Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland, Entschuldigung so weit sind wir ja noch nicht.
Ausstieg aus der Atomkraft – eine Gewissensfrage.Jahrzehnte eine heilige Kuh, die nun geschlachtet wird um neue heilige Kühe in die Welt zu setzen.
Erneuerbare Energien – das Naturwunder. Ohne Überprüfung aller Möglichkeiten, die auf unserer Erde vorhanden sind. Nassen Finger in den Wind gehalten und mit Volldampf in die nächste Katastrophe.
Arbeitsplätze – variabel dem System angepasst. Die Gewinnsucht des Kapitals versteckt sich hinter die Globalisierung. Das Leben der schaffenden Bevölkerung ist nicht mehr planbar.
Innere Sicherheit – Leib und Gut der Eliten ist gewährleistet. Für die Sicherheit des großen Teils deutscher Staatsbürger reichen die Finanzen nicht – es fehlt schlicht und einfach an sichtbaren Polizeikräften in der Öffentlichkeit.
Äußere Sicherheit – Mit Abschaffung der Wehrpflicht wurde die Verteidigungsbereitschaft der Bundesrepublik Deutschland aufgegeben. Eine Interventionsarmee wird geschaffen um im internationalem Machtkampf der Völker, an Volkes Wille vorbei, mitzumischen.

Diese Auflistung kann auf Wunsche erweitert werden. Wer ist bereit sich gegen Selbstherrlichkeit der Strippenzieher und ihre willigen Helfer in Wirtschaft, Politik und dem Staatsapparat zu wehren?

Schlagwörter: , , , , ,