Okt 24 2016

CETA-Streit

Category: EU,Gesellschaft,Politik,Recht,WirtschaftHorst Zaborowski @ 23:37

In der ARD kommentierte Markus Preiß, ARD Brüssel. Aus Sicht eines Zuschauers, ganz banal ausgedrückt, wessen Brot ich esse dessen Lied ich singe. Eine Belehrung über Demokratie an einem ungeeigneten Objekt, der EU.

Durch diese Brüsseler Brille drangen nicht die Sorgen und Ängste der Menschen, die letztendlich für alle Entscheidungen die mit dem CETA-Abkommen entstehen, mit ihrem Einkommen aufkommen müssen. Und nicht nur mit ihrem Einkommen, sondern auch mit ihrer Entscheidungsfreiheit als Bürger. Richtig ist, in einer gelebten Demokratie hat ein Jeder Zugeständnisse zu machen um zu einem Kompromiss zu gelangen.

Im Leben eines jeden Menschen, einer jeden Gemeinschaft, in jeder Stadt und jedem Staat werden bei bestimmten Angelegenheiten jedoch keine Kompromisse erreicht werden können. In diesem Moment hat dann der Wunsch nach einem Kompromiss vor dem Selbstbestimmungsrecht der Bürger, des einzelnen Staates zurückzustehen.

Erst kommt das Lebens- und Selbstbestimmungsrecht eines jeden einzelnen Bürgers. Daraus entwickelt sich in einer Gemeinschaft, im Staat, gesetzliche Grundlagen an die sich dann die einzelnen Bürger halten müssen.

Eine Organisation wie die EU, entwickelte sich aus wirtschaftlichen Interessen die politisch motiviert waren – im Klartext die Anbindung des deutschen Volkes an einer langen Leine zur ständigen Kontrolle durch die Siegermächte des zweiten Weltkrieges.

Aus dieser Ausgangslage heraus eroberten wirtschaftliche Kräfte ihren Einfluss in die politische Ebene des Staates BRD hinein.

In den vergangenen siebzig Jahren wurde der Einfluss wirtschaftlicher Kräfte, insbesondere mit der Ausweitung des weltweiten Handels, zu einer Macht im Hintergrund.

Der Angriff mittels CETA auf die Souveränität der Gerichtsbarkeit und damit im Grunde genommen auf die Souveränität der einzelnen Staaten in Europa ist, wenn er gelingt, der Untergang souveräner Staaten.

Schlagwörter: , , , , ,


Apr 23 2016

Ihrer unwürdig – Frau Bundeskanzlerin

Category: Medien,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 01:26

Sie haben es doch nicht nötig Meldungen zum Thema Böhmermann in die Welt zu setzen, um im Nachhinein sich zu entschuldigen.

Zu dieser Masche nach Aufmerksamkeit zu haschen greifen Ertrinkende.

So schlecht sind die Umfrageergebnisse im ARD-Deutschland-Trend nun wider auch nicht.

Schlagwörter: , ,


Jan 05 2012

Peinlich – peinlich

Category: Medien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 18:45

Zur endgültigen Katastrophe hätte noch gefehlt, dass Bundespräsident Wulff bei seinem erklärenden Gespräch mit den Star-Journalisten von ARD und ZDF gestottert hätte.

Sollte in unserem deutschen Volk – oder eine Etage kleiner – sollte unter den Millionen Staatsbürgern der Bundesrepublik Deutschland ein Bundespräsident zu finden sein der das Amt angemessen repräsentiert?

Schlagwörter: , , , , ,


Sep 25 2011

Günther Jauchs Jubelpalast

Category: Gesellschaft,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 22:55

Sonntagabend, den 25.September 2011 erhielt Frau Dr. Merkel in der ARD, ihres Zeichens Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland und CDU-Bundesvorsitzende in Günther Jauchs Jubelpalast die Möglichkeit auf teils wohlwollende und teils ehrliche Fragen des Moderators zu antworten.

Mit bewundernswerter Spitzfindigkeit konnte Frau Merkel ihre Politik „verkaufen“. Den vom Moderator Jauch gestellten Fragen jubelten die Besucher zu, ganz gleich ob er bekannte kritische- oder zustimmende Fakten anführte.
Unmutsäußerungen wurden akustisch nicht wahrgenommen. Sollten unter den Besuchern keine nachdenklichen Bürger gewesen sein?

Günter Jauch hat seine Aufgabe als Moderator wertneutral ausgeführt. Für eine Fernsehsendung die zu Lebensendscheidenden Fragen deutscher Bürger Informationen liefern sollte und müsste war dieser Rahmen ungeeignet.

Diese Werbesendung für Regierungspolitik und ihrer Kanzlerin – schön verpackt. – leistet dem Informationshunger deutscher Staatsbürger einen Bärendienst.

Die Folgen dieser Entscheidungen der Kanzlerin wird weder Frau Dr. Merkel, noch die etablierte Klasse und schon gar nicht die Besucher in Günter Jauchs Jubelpalast tragen – es wird immer der arbeitende, die Werte Schaffende Bürger sein.

Schlagwörter: , , , , ,


Mrz 02 2008

Zuschauer werden diskriminiert

Category: Deutsches Reich,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 21:01

Als langjähriger Zuschauer des „Frühschoppens“ in der ARD, noch aus den Anfängen mit Werner Höfer, platzt mir jetzt der Kragen! Nach dem „Hinauskomplimentieren“ von Werner Höfer befindet sich die Qualität des Frühschoppens über Jahrzehnte im freien Fall. Continue reading „Zuschauer werden diskriminiert“

Schlagwörter: ,