Dez 23 2016

Bedauern reicht nicht!

Category: Gesellschaft,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 04:54

Unabhängig jedweder politischen Richtung, ein Recht auf Sicherheit im öffentlichen Raum darf jeder Staatsbürger einfordern. Ereignisse in der Silvesternacht in Köln und der Terroranschlag in Berlin sind in der öffentlichen Wahrnehmung Spitze eines Verlustes an Sicherheit. Dieser Verlust ist real, unabhängig vom Empfinden einzelner Bürger.

Zum Ausdruck gebrachte Anteilnahme durch unsere politischen Eliten befreien nicht von der Verantwortung für Ihre Handlungen! (siehe Merkel)

In Anbetracht dessen, dass ein des Terroranschlages in Berlin Verdächtigter kreuz und quer durch die Bundesrepublik, und sogar durch Europa „reisen“ kann sind Handlungen gefordert! Diese erforderlichen Handlungen des Staates sind von allen politischen Kräften in der Bundesrepublik Deutschland mit zu tragen. Politiker die sich, aus welchen Gründen auch immer, diesem Selbsterhaltungstrieb des Volke widersetzen handeln genau so gegen das eigene Volk wie die Entscheider für die unkontrollierte Überschreitung der Grenzen des Staates Bundesrepublik Deutschland.

Es ist höchste Zeit, dass wir freien Bürger unserer Verantwortung für das Gemeinwohl nachkommen.

Wahltag ist Zahltag, ein Spruch der zum Nachdenken anregen sollte.

Schlagwörter: , , ,


Dez 21 2016

Tatort Berlin

Category: Gesellschaft,Justiz,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 02:08

Wer immer Ort und Zeitpunkt des Anschlages in Berlin bestimmt haben mag, er ist ein Verbrecher und sitzt an irgend einem Platz in dieser Welt.

Es ist müßig darüber zu streiten, welche Schuld der oder die Ausführende(n) auf sich genommen haben, auch Sie sind Verbrecher – nicht mehr und nicht weniger.

In einem Rechtsstaat werden Verbrecher zur Verantwortung gezogen. Werden auch diejenigen ermittelt, die dazu beigetragen haben Voraussetzungen zu schaffen damit Verbrecher diese Verbrechen begehen können?

Begangene Verbrechen ziehen weitere Verbrechen nach sich solange Ursachen und Umfeld nicht abgeklärt, bzw., verändert werden.

Schlagwörter: , ,