Apr 11 2014

Energie-Wende – Stückwerk

Category: gefunden,Gesellschaft,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 10:41

Erfreulich ist, daß neue Wege mit der Energie-Gewinnung beschritten werden, betrüblich dabei ist der Tunnelblick.
Unser deutsches Volk hatte den Ruf ein Volk der Dichter und Denker zu sein. Auch bei der ab dem 19ten Jahrhundert verstärkt einsetzenden Entwicklung der Technik konnten wir weltweit gut mithalten.
Bei der Merkelschen Hauruck-Energie-Wende einschließlich einer Basta-Haltung fehlt der Blick auf unsere gesamte Volkswirtschaft.

Selbst in Mabryt Illner`s Talkrunde am 10. April 2014, ab 22,15 Uhr im ZDF, in der einzelne Facetten der Energie-Wende nachvollziehbar vorgetragen wurden fehlte eine Einbettung in unsere Deutsche Volkswirtschaft. Fragen der Moderatorin Illner führten auch nicht wirklich weiter. Die jeweiligen Standpunkte näherten sich in keiner Weise an – Jeder Diskussionsteilnehmer blieb bei seiner Sicht der Probleme.

Diese Kurzsichtigkeit ist erschreckend. Zur Zeit wird der Energiebedarf aus herkömmlicher, bewährter und neuer Energiegewinnung gedeckt.
Alle diese Energiegewinnungsarten bieten Beschäftigung für viele Arbeitnehmer. Alle Energiegewinnungsarten können nur erfolgreich betrieben werden, wenn sie wirtschaftlich arbeiten.
Im Klartext: Die Auslastung der Kapazitäten muß durchgehend bei 80 bis 90 Prozent liegen.
Es ist Betrug an den Abnehmern der Energie, wenn mangels Nachfrage die Produktionsanlagen gedrosselt werden und dazu dann die Preise für Stillstandszeiten von den Abnehmern mit bezahlt werden.

In einer freien und sozialen Marktwirtschaft würde der Markt es regeln – unproduktive Anlagen würden aus dem Wettbewerb ausscheiden. Dies würde ein Verlust an Volksvermögen und Arbeitsplätze sein.

Weil für die neuen Energiegewinnungsarten der Staat Bundesrepublik Deutschland in die Marktwirtschaft eingegriffen hat, muß auch der Staat für den volkswirtschaftlichen Betrieb der Energiegewinnung sorgen!

Vorschlag: Alle Energiegewinnungsarten produzieren mit voller Auslastung, Die erneuerbaren Energiegewinnungsarten bekommen die zugesagte und vereinbarte Abnahmepreise nur für einen Teil ihrer Stromproduktion.
Anlagen der herkömmlichen Energiegewinnung produzieren bei voller Auslastung und bekommen den Marktpreis nur für einen Teil ihrer Produktion.

Anlagen beider Energiegewinnungsarten müssen die Leistung bis zur vollen Höhe ihrer Produktionskapazitäten zu einem geringeren Preis für die Gewinnung von Wasserstoff zur Verfügung stellen.

Wasserstoffgewinnung kann mit dieser verbilligten Energie und einer steuerlichen Entlastung Kraftstoff produzieren, der dann zu Preisen verkauft werden kann der auch für Kraftfahrzeughalter noch bezahlbar ist.

Dieser Weg eröffnet: Emissionsarme Luft, besonders in unseren Städten. Einen Schub für die deutsche Kraftfahrzeugindustrie.
Und das Problem der Speicherung von erneuerbarer Energie ist gelöst.

Schlagwörter: , ,


Jan 09 2013

Grundbedarf Energie

Category: Gesellschaft,Medien,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 00:00

Ein blindes Huhn findet auch einmal ein Korn
Um keine Ungereimtheiten aufkommen zu lassen, dieser Spruch aus dem Volke sollte keine Hinweis sein auf in der Politik handelnde Menschen.

Nur mal zum Nachdenken –  in des Wortes Sinn – also Vorausdenken.
Um zu unserem Huhn zurück zu denken – streut der Bauer einen vollen Sack Korn auf eine Fläche von 1 m² ist davon auszugehen, wenn dies Huhn alleine auf dieser Fläche frisst,  dass es mit Sicherheit bei jeder Berührung seines Schnabels mit dem Boden ein Korn fressen kann.

Verstreut der Bauer auf diesen 1 m² 1 Kg. Körner, dann ist die Möglichkeit für das Huhn ein Korn zu finden wesentlich geringer.

Sollte der Bauer jedoch nur eine Handvoll Körner auf diesen bewussten 1 m² verstreuen muss das Huhn, weil es von Natur aus ein „schlaues“ Huhn ist, sich wesentlich mehr bewegen um seinen Hunger zu befriedigen.

Diese angenommenen Umstände beweisen eine Abhängigkeit, in diesem angenommen Fall des Huhnes, von den äußeren Umständen. Ins Extreme gedacht, bei einer gleichen Menge Körner auf einen Quadratkilometer müsste das Huhn verhungern.

Übertragen wir dieses Beispiel einmal auf den Energiebedarf unserer  Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland. Continue reading „Grundbedarf Energie“

Schlagwörter:


Okt 26 2012

Energie — Konzept

Category: Deutsches Reich,WirtschaftNetzmeister @ 00:35

Ausgehend von der Überlegung — Energie Blut einer Volkswirtschaft — Finanzen ihr Schmiermittel.

Wenn ein Schmiermittel fehlt, knirscht es — fehlt das Blut, stirbt die Volkswirtschaft.

Der Husarenritt von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, einen Teil des Energie-Bedarfs der Bundesrepublik Deutschland, der Atom-Energie zu kappen war mutig. Mut alleine ist noch kein Beweis einer erfolgreichen Handlung.

Das schöne deutsche Wort „nachdenken“ drückt aus, vorher denken. Sei´s drum — wer vom Rathaus kommt ist klüger.

Das fehlende vorher denken bei Einführung der Atom-Energie über die Entsorgung der ausgebrannten Brennstäbe, belastet unsere Volkswirtschaft heute und noch in die ferne Zukunft hinein.

Der gleiche Fehler wurde bei Einführung der umweltfreundlichen Energien (fälschlicherweise als erneuerbare Energien bezeichnet) gemacht — mit der ungelösten Frage der Speicherung.

Was sind die Folgen: Energie wird unwirtschaftlich erzeugt — bezahlt wie immer, von den Ärmsten der Armen, die sich nicht wehren können.

Eine weitere Gruppe, die diese unwirtschaftlich erzeugte Energie nutzen muß — ist die Volkswirtschaft — die sich sehr wohl wehren kann und wird. Im Zeitalter der so sehr gepriesenen Globalisierung sind Standortverlagerungen in Gebiete und Staaten, in denen die Verhältnisse passen, kein Wunderwerk.

Es im Interesse aller Beteiligten, der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland, der heimischen Wirtschaft und nicht zuletzt der saugenden Staatsbürokratie samt aller Zocker an den Börsen — Energie muß bezahlbar sein.

Bei dieser Einigkeit der Interessenlage sollte es möglich sein, über seinen Schatten zu springen.

Voraussetzung ist ein umfassende Bestandsaufnahme der vorhandenen Tatsachen in einer Kosten-Nutzen-Rechnung, wie diese von jedem ordentlichen Kaufmann durchgeführt wird, bevor er seine Kraft und sein Kapital einsetzt.

Diese Grundüberlegung wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Schlagwörter: ,


Apr 18 2012

Aufruf zur Landtagswahl im Wahlkreis 23

Category: BGD,ParteienNetzmeister @ 18:22

Bürgerinnen und Bürger im Bergischen Land

Brot, Strom und Benzin müssen bezahlbar bleiben!

  1. Brot (Lebensmittel) aus Bergischer Produktion
  2. Wasserkraft nutzen, wie bei der Industrialisierung des Bergischen Landes
  3. Förderung der Nutzung von Erdwärme
  4. Bergisches Land – gleich höherer Benzinverbrauch
    Deshalb die Forderung:
    Kilometerpauschale auf 0,50 Euro/km erhöhen.

Continue reading „Aufruf zur Landtagswahl im Wahlkreis 23“

Schlagwörter: , , , ,


Mrz 28 2012

Aufruf zur Landtagswahl

Category: BGD,ParteienNetzmeister @ 20:22

Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen

 

Brot und Strom müssen bezahlbar bleiben.
Energiewende mit Augenmaß. Continue reading „Aufruf zur Landtagswahl“

Schlagwörter: , , , ,


Sep 25 2011

Deutscher Bundestag stiftet Verwirrung!

Category: Gesellschaft,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 18:54

„Der Deutsche Bundestag hat am 30. Juni 2011 die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen.“

Wie ist das „Erneuerbare-Energie-Gesetz“ zu verwirklichen, wenn –

„Aus Wikipedia:
1841 veröffentlichte der deutsche Arzt Julius Robert Mayer seine Idee, dass Energie weder erschaffen noch vernichtet, sondern nur umgewandelt werden kann.“

Energie weder erschaffen noch vernichtet, sondern nur umgewandelt werden kann.

Wie soll eine Regierung Deutschland in eine erfolgreiche Zukunft führen, wenn selbst in Gesetzestexten illusionärer Begriffe einfließen?

Es wäre nützlicher vor der Propaganda Auskünfte zu sammeln um an Hand von errechneten Fakten die Staatsbürger zu informieren. – Vielleicht würden die zu Tage getretenen Fakten die Abgeordneten des Deutschen Bundestages zum überdenken ihrer „Nickemännchen-Haltung“ bewegen.

Schlagwörter: ,


Jun 09 2011

Vernunft und Geduld

Category: Parteien,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 09:23

sind Schwestern die ihre Heimat im Land der Dichter und Denker schon seit längerer Zeit verloren haben.

Dabei ist es ganz gleich, ob der Staat sich als Demokratie oder Diktatur versteht.

Generalfeldmarschall Walther von Brauchitsch wollte 1941 an der Ostfront die erreichte Frontlinie befestigen, Nachschub heranführen; um erst bei günstigeren Witterungsbedingungen den Feldzug Richtung Moskau fortzusetzen. Die fehlende Vernunft und Geduld bei Adolf Hitler kostete Millionen deutscher Soldaten Gesundheit und das Leben.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel kündigte den von der rot-grünen Bundesregierung vereinbarten Atomausstiegsvertrag und beschloss vielmehr mit ihrem FDP-Koalitionspartner eine Laufzeitverlängerung für die AKW´s. Continue reading „Vernunft und Geduld“

Schlagwörter: , , , , , , ,


Jun 07 2011

Sind Steuern unmoralisch?

Category: Gesellschaft,WirtschaftHorst Zaborowski @ 08:08

Steuern an und für sich sind nicht unmoralisch. Unmoralisch wird eine Steuer, wenn diese nicht für den Zweck, für den sie erhoben wird, verwendet wird.
Wenn die von den Staatsbürgern erhobene Steuer dafür verwendet wird, die innere Sicherheit des Landes zu organisieren, dass heißt, die Staatsbürger vor Diebstahl, Raub und Mord zu beschützen – dann ist diese Steuer moralisch gerechtfertigt.
Unmoralisch ist es jedoch, wenn der Staat diese Steuer zweckentfremdet indem er die Einnahmen aus dieser Steuer zum Beispiel für finanzielle, wirtschaftliche oder militärische Interessen des Staates im Ausland ausgibt. Continue reading „Sind Steuern unmoralisch?“

Schlagwörter: , , , ,


Jun 06 2011

Vertrauen sieht anders aus!

Category: Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 15:41

Von der Ethik-Kommission wurde auf 49 Seiten unter dem Titel: Deutschlands Energiewende – Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft – Sichere Energieversorgung – in Berlin unter dem am 30. Mai 2011 ihr Bericht vorgelegt.

Es ist anzuerkennen, eine Fleißarbeit – nach bestem Wissen und Gewissen. Wobei dem Gewissen, sprich der Ethik, mehr Aufmerksamkeit gewidmet wurde als dem Wissen. Auch Wissen kann nicht den Anspruch auf die alleinseligmachende Wahrheit erheben. Bei einem Thema, in einem Land mit so hohen Standards in Wissenschaft und Forschung sollten zumindest was die Technik betrifft klarere Aussagen getätigt werden können. Continue reading „Vertrauen sieht anders aus!“

Schlagwörter: , , , , ,


Jun 04 2011

Ethikkommission fordert Verantwortung in einem nationalen Gemeinschaftswerk.

Category: Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 17:17

Wie die honorigen siebzehn Damen und Herren aus der bestehenden deutschen Elite in dieser Ethikkommission den Gedanken eines nationalen Gemeinschaftswerkes, ohne rot zu werden, befürworten können – bleibt ein Rätsel.

Wer bis dato in der Bundesrepublik Deutschland von einer nationalen Gemeinschaft spricht wird mit der Totschlagkeule „Nazi“ mundtot gemacht.

Wenn es darum geht, von uns Deutschen zu fordern, finden sich auch höchste Regierungskreise urplötzlich bereit auf dem „nationalen Klavier“ zu klimpern. Allein aus dieser Lebenserfahrung heraus wäre es angebracht das 49-seitige Werk der vom 4. April bis 28. Mai 2011 tagenden Ethikkommission „Deutschlands Energiewende – Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft“ gründlich zu lesen. Continue reading „Ethikkommission fordert Verantwortung in einem nationalen Gemeinschaftswerk.“

Schlagwörter: , , ,


Nächste Seite »