Aug 18 2017

Autos als Waffen – und wie weiter?

Category: Ausland,Gesellschaft,Kriminalität,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 16:34

Ursachenforschung ist eine Voraussetzung zur Verhinderung von Überfällen, gleich welcher Art. Sobald eine Situation sich verselbständigt hat, ist die Ursachenforschung eine lahme Waffe. Und die heutige Art der Überfälle ist Krieg. Ein für die Eroberer kostengünstige Kriegsführung. Autos als Waffen müssen weder gekauft, noch an die anzugreifenden Menschen über lange Transportwege herbeigeschafft werden. Autos können als Waffe nicht geortet werden, weil der Straßenverkehr die beste Tarnung bietet.

Solange und sobald die Fahrer (Mörder) aus Kreisen der einheimischen Bevölkerung stammen, haben die Ordnungskräfte Möglichkeiten diese zu stellen. Die überwiegend und bekannt gewordenen Tötungen mit einem LKW als Waffe werden von „Menschen“ ausländischer Herkunft begangen.

Welche Möglichkeiten einer Gefahrenabwehr bieten sich an?

Eine konsequente Trennung zwischen Ureinwohnern (Autochthonen) und den aus aller Herren Länder in unseren Lebensraum Hineinströmenden. Allein schon eine Verminderung der, im allgemeinen an Ihrem Äußeren Erkennbaren, wird den Ordnungskräften ein ergreifen vereinfachen,

Alle diese Überlegungen sind zum Scheitern verurteilt, weil die politische und wirtschaftliche „Elite“ der Bundesrepublik Deutschland, Grundgesetz hin oder Grundgesetz her, Ihren Kurs der Vernichtung des deutschen Volkes durch Vermischung mit allen Völkern dieser Welt mit aller Härte und Konsequenz durchzieht.

Uns Autochthonen bleibt nur die Wahl die gesamte politische Elite der Bundesrepublik Deutschland austauschen – oder wir werden unsere Heimat an Menschen aus aller Herren Länder und Kulturen verlieren.

Wer kämpft kann verlieren – wer nicht kämpft hat schon verloren.

http://www.bgd1.com/cms/blog/2017/08/02/widerstand

Schlagwörter: , , ,


Jul 28 2017

Eroberung unserer Bundesrepublik Deutschland

Category: Ausland,Gesellschaft,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 06:24

Sie kommen mit Hoffnungen in die Bundesrepublik Deutschland.

Wir autochthone Deutsche haben auch Hoffnungen.

Sie kommen mit dem Recht auf Asyl.

Wir autochthone Deutsche haben auch das Recht auf unsere Heimat.

Sie werden von Angela Merkel herzlich begrüßt.

Wir autochthone Deutsche werden von Angela Merkel aufgefordert Sie willkommen zu heißen.

Sie wohnten in Ihrer Heimat, einem großen und weiten Land.

Wir autochthone Deutsche wohnen in unserem kleinen, beengtem Land.

Sie werden Jahrzehnte brauchen um sich selbst ernähren zu können.

Wir Deutsche unterhalten mit unserer Arbeit den Staat Bundesrepublik Deutschland.

Und – und – und…………..

Wir können bei der Bundestagswahl abstimmen. Es liegt somit an uns Wahlberechtigten ob wir unsere Heimat lieben und verteidigen:

Gegen deutsche Politiker, die Ausländer mehr lieben als uns autochthone Deutsche.

Gegen Ansprüche der einströmenden Eroberer. – Denn das sind Sie im konkreten Fall. Ihre Waffen sind Ihre Hilfsbedürftigkeit und ihre Masse Mensch.

Unser Behauptungswille als Mensch, als Bürger und letztendlich als Staat, ist gefragt.

Widerstand – Widerstand – und nochmals Widerstand.

.

Schlagwörter: , , , ,


Jun 02 2017

Schwur und Eid

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 12:11


Sind Beteuerungen Handlungen zu vollziehen oder zu unterlassen. Weil nur Menschen schwören können hängen Gewicht von Schwur und Eid vom Charakter (Ehre und Treue) – der Person ab, die einen Schwur oder Eid ablegt.

In der Bundesrepublik Deutschland legen Bundespräsident und Bundeskanzler(in) sowie Minister eine Eid ab.

Artikel 56

Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Artikel 64

(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Unabhängig der vielen Deutungen über zu erwartenden Folgen bei Bruch eines Eides oder Schwurs ist für uns Deutsche „..dem Wohle des deutschen Volkes..“ der entscheidende Punkt.

Die Anzahl von Bürgern in der Bundesrepublik Deutschland die nicht zum deutschen Volk gehören und auch durch Einbürgerung in die Bundesrepublik Deutschland niemals Angehörige des deutschen Volkes werden können hat eine Größenordnung angenommen, die den Bestand unseres deutschen Volkes gefährdet.

Die Sicherheit deutscher Autochthonen wird nicht nur alleine durch die Anzahl sich auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland befindenden Personen aus anderen Staaten gefährdet. Die mitgebrachten Sitten, Gebräuche und Religionen, insbesondere wenn sich, wie beim Islam, Religion mit Staatsdoktrin vermischen, sind es, die eine Machtübernahme durch diese „Eroberer“ beschleunigt.

Ein jedes Geschöpf dieser Erde hat ein Recht seine Lebensgrundlage zu verteidigen. Unsere Lebensgrundlage ist unsere deutsche Heimat. Gegen jedwede Kräfte, und seien es Minister die gegen dem Wohle des deutschen Volkes handeln, werden wir uns verteidigen müssen – oder untergehen.

Schlagwörter: , , , ,


Sep 08 2016

Grüße aus der Diaspora

Category: Gesellschaft,Globalisierung,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 19:04

Viele, sehr viele Völker dieser Welt tummeln sich auf unseren Straßen. Auf Deutschlands Straßen, auf Straßen der Bundesrepublik Deutschland, auf Merkels – das schaffen wir – Straßen. Ob jung oder alt, Mann oder Frau, das Sprachen-Wirrwarr, ob Tag oder Nacht rauscht an unsere Ohren. Wir autochthone Deutsche haben die Hoheit über das öffentliche Leben unter diesen Umständen bereits heute verloren. Wenn diese vorwiegend junge Männer und Frauen unsere Heimat weiterhin uneingeschränkt erobern können, wird es eine weitere Bundestagswahl nach 2017 nicht mehr geben.

Wenn wir Autochthone Deutsche, aus welchen Gründen auch immer bisher den Wahl-Muffel gespielt haben, wir haben nicht mehr viel Zeit – darum raus aus der Lethargie!

Ansonsten brauchen wir nicht mehr in andere Länder in den Urlaub  zu fahren – Alle, aber auch alle Nationen dieser Welt tummeln sich dann in unserer Heimat. Mit dem Unterschied in ihren Ländern sind sie zu uns deutschen Urlaubern nett und hilfreich, um unser Wohlergehen bemüht. Einmal als Eroberer unserer Heimat Deutschland dürfen wir dann den Schuhputzer machen.

Schlagwörter: , ,