Mrz 14 2017

Geld auf Sparbüchern anlegen – eine Charakterfrage.

Category: Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,PolitikHorst Zaborowski @ 18:23


Wenn Nadine Oberhuber in ZEIT ONLINE ausführt: „Die Niedrigzinspolitik der EZB enteignet die deutschen Sparer! Stimmt, aber ganz unschuldig sind die Deutschen auch nicht: Sie legen ihr Geld einfach falsch an.“ und dabei von „Wir Sparbuchdeutschen“ spricht, gibt Sie ein Werturteil ab, dass Ihr nicht zusteht!

Es waren nach allen Katastrophen, Kriegen usw. die deutschen Sparer, die durch Ihre, mitunter auch Miniersparnisse, erst eine Vermögensgrundlage für den Staat schafften. Große Beschlüsse fassen mit leeren Kassen, die dann mit bedrucktem Papier gefüllt wurden wären durch die Rücklagen der deutschen Sparer Luftnummern geblieben.

Nun zu den gelobten „Anlageempfehlungen“ – Aktienmarkt. Ein Oberbegriff für Spekulationen. Und gerade Spekulationen zu vermeiden ist ein Antrieb für viele Sparbuchbesitzer. Es ist eine Charakterfrage, wie uns Deutschen auch Ehrlichkeit, Treue und Zuverlässigkeit zugeschrieben werden. Leider sind einige deutsche Politiker in dieser Hinsicht keine Vorbilder mehr. Ansonsten würde es nicht möglich sein, dass Spekulanten die Spielregeln in der Geldpolitik bestimmen.


Draghi und die Europäische Zentralbank (EZB) sind ungeeignet die Geldpolitik in Deutschland zu gestalten.


Mit einem Austritt aus dem Euro kann das Sparvermögen deutscher Sparer gesichert werden.

Schlagwörter: , , , , ,


Sep 19 2016

Eine Stimme der Vernunft

Category: EU,Familie,Finanzwirtschaft,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:10

meldete sich mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, in Zeit-Online zu Wort.

In den überschäumenden Wahl-Analysen und Berichten geht der Blick für die wirklichen Probleme verloren. Die Enteignung der deutschen Sparer durch die Zinspolitik der EZB. So ganz nebenbei kann sich Finanzminister Schäuble dazu noch eine schwarze Null ans Revers heften. Entlastung des Bundeshaushaltes auf Kosten der sparsamen Deutschen.

Um Illusionen vorzubeugen, es sind nicht nur die gut bemittelten Deutschen, die durch diese Niedrigzinspolitik Verluste hinnehmen müssen – die es mehr oder weniger auffangen könnten – es sind Besitzer, wie die Omas und Opas mit ihrem Sparbuch, die kleinste Beträge über Jahre buchstäblich sich vom Munde ab sparen, die um ihre Ersparnisse vom Staat betrogen werden!

Danke, dass ein Fachmann wie Jens Weidmann, noch einen klaren Überblick behält.

Lösung des Problems wird erreicht, indem die Finanzhoheit über die Bundesrepublik Deutschland der Deutschen Bundesbank übertragen wird.

Warum sollen wir weiterhin für ein Phänomen wie die EU und dem Euro unsere Spargroschen opfern.

Schlagwörter: , ,


Jul 30 2016

Erklärende Sätze – hohl und wirkungslos

Category: EU,Geschichte,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 16:09

wie der Satz von von Ulrike Guérot in Zeit Online:
„Mario Draghi hat Zeit gekauft, die nicht genutzt wurde.

Mario Draghi kann gar nichts „kaufen“. Wenn schon, dann wurde von der EZB ein Zeitfenster geöffnet, indem frisch gedrucktes Geld auf Kosten ehrlicher Bürger an Schuldner verteilt wurde. Der Gedanke dahinter, eine Stabilisierung des Euros zu bewirken, wie dieses seit Jahren versucht wird ist eine Bankrotterklärung nicht nur für den Euro, sondern für die ganze EU. Diese Bankrotteure enteignen Sparer. Leider sind es wir sparsamen Deutsche die von dieser Enteignung in besonderem Maße betroffen werden.

Nach dem zweiten Weltkrieg waren es ebenfalls die „Sparsamen“ die um IHR Geld betrogen wurden. Damals sollen wir alle, natürlich weil wir Nazis waren (ein 80-millionen Volk mit nicht einmal einer Million Parteimitglieder), zu recht enteignet worden sein. Seltsamerweise wurden auch Deutsche, die noch nicht einmal „Mitläufer“ waren von dieser neuen „Gerechtigkeit“ betroffen.

Mit 14 Jahren war ich in einer kaufmännischen Lehre. Im Monat erhielt ich 25 RM. Im zweiten Lehrjahr dann monatlich 35 RM. Ich sparte jede Mark samt den Zuwendungen durch die Verwandtschaft, wenn´s hoch kam mal ein Fünfmarkstück, eisern. Meine Sehnsucht war eine Kamera, die ich auf dem Weg zum Büro in einem Laden bewundern durfte. Für die Kamera hat es nicht gereicht, weil ich zum Arbeitsdienst und dann zu Fallschirmjägern eingezogen wurde.

Als ich nach Hause kam, gab es weder die Kamera noch den Laden. Um einen Jugendtraum betrogen. Ich bin mir wohl bewusst das viel mehr und größeres Leid in dieser Zeit gegeben hat – weh tut´s trotzdem, auch noch heute.

Schlagwörter: , , , , , , ,


Sep 07 2012

Ablenkungsmanöver

Category: Geschichte,Gesellschaft,Medien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 00:58

Der 12. September 2012 wird mit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes alle Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland  in ihrer Existenz treffen.

Auf allen Medien-Ebenen laufen derzeit Ablenkungsmanöver. Von der Leyen wirbelt die Rentenfrage auf.

Obama´s US-Wahl-Zirkus wird bemüht. EZB-Chef Draghi mit seinem Startschuß für die Druckerpresse liegt noch am ehesten am Puls der Entscheidung. Auch der Holländer Geert Wilders mit seiner Forderung des niederländischen Austritts aus der Euro-Zone und der EU lässt hoffen, daß die Entscheidung vom 12. September 2012 nicht ganz aus der Publizistik der Bundesrepublik Deutschland ausgeklammert wird.

Es mag kommen wie es will. Auch die DEMOS in Leipzig brauchten eine Anlaufzeit bis Volkes Wille seine Kraft entfalten konnte.

Wann wird der Ruf: „Wir sind das Volk“ erneut in den Straßen Berlins zur Entscheidung?

Schlagwörter: , ,


Sep 01 2012

geht’s noch ?

Category: Finanzwirtschaft,gefunden,Geschichte,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 22:51

Als Reaktion auf den BILD-Bericht ließ Merkel einen Sprecher erklären: „Die Bundeskanzlerin stärkt Jens Weidmann als unserem Bundesbanker den Rücken, dass er möglichst viel Einfluss innerhalb der EZB hat.”

Tolle Information: „ließ Merkel einen Sprecher erklären“

Könnte es sein, daß Bundeskanzlerin Merkel einen solchen Schwachsinn zu keiner Zeit von sich gegeben hat?

Im ESM Vertrag stehen die Machtverhältnisse: Eine Stimme im Gremium unterlegt mit 27,1464 %!

Alles weitere sind Ablenkungsmanöver, ganz gleich von wem in die Welt gesetzt.

So tief kann selbst dem deutschen „Michel“ seine Zipfelmütze nicht über die Augen gezogen werden. Dank dem „Alten Fritz“ wurden wir bereits im ersten Schuljahr mit dem kleinen 1×1 vertraut gemacht. – Was nicht bedeuten muß, das manche von uns auch heute noch an Grimms Märchen glauben.

Schlagwörter: , , , ,


Sep 27 2011

Gastbeitrag: 15.8.2011

Category: Gesellschaft,Parteien,RechtHorst Zaborowski @ 16:51

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Bittschrift:
Ihre Gemeinwohlbindung ins GG!
CP 11-8-15

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordneten,
ich bitte in Art. 38(1) GG folgenden Zusatz aufzunehmen:

„Jede Tätigkeit der Abgeordneten muß dem Gemeinwohl dienen.“

Wie alle wissen, sind gegen die Schulden- und Finanzkrise folgende Sofortmaßnahmen möglichst vieler Staaten notwendig:

1. Einstellung aller staatlichen Zinszahlungen an Privatbanken
2. Einführung einzelstaatlicher Währungen mit eigener einzelstaatlicher Geldversorgung zu 0% Zins, einzelstaatlicher Geldmengensteuerung und eigener Kontrolle des Währungstausches
3. Vorläufige Beibehaltung des € nur zur Abwicklung der bisherigen Geschäfte und als mögliche Zweitwährung für Außenhandel oder überstaatliche Zwecke nach Bedarf
4. Nichtigerklärung aller Staatsschulden bei Privatbanken gem. 5. Mosis 15 (Erlaß)
5. Annullierung aller Banken-, Staaten- und €-„Rettungsabkommen“ pp.

Kein Staat, gleich welcher Größe, schadet sich mit seiner eigenen Währung; Singapur, Schweiz, Brasilien, China pp. sind wirtschaftlich erfolgreich und ermutigen alle €-Staaten (außer den GIPSI natürlich, solange sie von Sozialhilfe der Europäischen Zerfallsbank EZB leben), ebenso mit eigener Währung (Art. 73 Nr. 4 GG) wieder wie vor 2000 selbständig und wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Warum wird der Bundestag nicht zum Wohle des Volkes tätig?

Bei der Ursachenforschung bezüglich des Schadens, den die BRD allen Deutschen ständig zufügt, stelle ich nach Durchsicht des Grundgesetzes (GG) fest, daß, anders als in der US-Verfassung, der Gesetzgeber nicht aufs Gemeinwohl verpflichtet ist. Das dürfte der Grund sein für die vielen volksschädlichen Gesetze, z.B. den Lissabonvertrag, zu €, Banken und Schweinegrippe, die Sie gegen das Volk beschließen. Als Abgeordnete sind Sie nur an die verfassungsmäßige Ordnung und Ihre, ggf. inexistenten, Gewissen gebunden, die keine gesetzgeberische Tätigkeit fürs Gemeinwohl garantieren, und Parteien haben erst recht keine Pflichten. Bundespräsident, -kanzler und –minister leisten zwar einen (rechtlich unverbindlichen!) Amtseid mit Gemeinwohlverpflichtung, er läuft aber u.a. schon deshalb leer, weil sie nach dem vorrangigen Art. 20(3) GG auch an gemeinschädliche Gesetze gebunden sind. Es ist inzwischen allgemein bekannt, daß Gesetze nicht dem Wohle der Bürger dienen, sondern den Interessen einer Lobby, die mit ihren Angestellten oder entsprechend beeinflußten Beamten in den Ministerien die gemeinschädlichen Gesetze ausarbeitet, und jeder Bürger, der in keiner Druckgruppe Mitglied ist, hat in Ihrer Staatspraxis Pech.

Mit freundlichen Grüßen
Claus Plantiko

Schlagwörter: , , , , ,