Jun 14 2017

Bundeswehr – eine Parlamentsarmee im wahrsten Sinne des Wortes?

Category: Geschichte,Gesellschaft,Militär,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 17:11

Das in einem freien Parlament ein jeder Abgeordnete seine Meinung sagen darf, sollte normal sein.

Ein Parlament ist dafür vorgesehen, politische Meinungen von Abgeordneten und Regierungs-Mitgliedern auszutauschen.

Eine Armee ist von ihrer Aufgabenstellung, genau wie die Polizei, politisch neutral. Ein furchtbarer Gedanke, dass Menschen, die Zugang zu Waffen haben, politische Meinungen austragen. Es mag sein, dass dies in dem Musterland USA möglich ist – in Deutschland jedenfalls nicht!

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen hat mit der „Entrümpelung“ der Kasernen von „Erinnerungstücken“ Ihre politischen Aufgabenstelllug, als Abgeordnete und Ministerin, mit den Aufgaben als Bundesverteidigungsministerin vermischt.

Die ist nur ein Teil eines Explosivgemisches.

Bei Gründung der Bundeswehr bestand Wehrpflicht. Aus diesem Grunde heraus musste jeder Deutsche eine vorgeschriebene Zeit dienen. Zwangsläufig dienten Bürger in Uniform dem ganzen Volk und Staat. Seine politische Meinung brachte jeder Soldat in seine Dienstzeit mit. Ein Fehler war es von Anfang an in den militärischen Dienst „Staatspolitisches Gedankengut“ unterschwellig mit einem politischen, der Bayer würde sagen, „Geschmäckle“ zu unterfüttern.

Der andere Teil des Explosivgemisches braute sich zusammen.

Mit Änderung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) vom 1. Januar 2000 wurde das reine Abstammungsprinz abgeschafft. Ab diesem Zeitpunkt kann die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt in Deutschland erworben werden.(Territorialprinzip). Somit eröffnete sich für „Ausländer“ ein Dienst in Polizei und Bundeswehr.

In dem seit Gründung der BRD üblich gewordenen „Verherrlichungswahn allem Ausländischen gegenüber” wird nicht mehr unterschieden. Das Prinzip, wir sind alle Menschen und alle in Not geratene Menschen dürfen in der BRD leben – wer nicht dieser Meinung sei, ist ein Nazi – gestattet es nicht mehr die Hereinströmenden zu befragen zu welchem Kulturkreis sie gehören.

Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit können auch Islamisten ins Land kommen. Obwohl gleichzeitig im vorderen Osten diese Religionsanhänger, bei Menschen die mit in Europa heimischen Religionen aufgewachsen sind, das Köpfe abschneiden als religiöse Handlung betrachten.

Freunde, ehrlich, da passt doch einiges nicht mehr zusammen.

Schlagwörter: , , , , , , ,


Feb 26 2017

Volk ist nicht gleich Volk!

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Medien,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 10:42


Andrej Mierow bewertete in Facebook veröffentlichen Ausspruch den Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Landesvertreterversammlung von sich gab: „Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“ mit „Falsch…absolut unrichtig!!!! Das Wahlvolk…das wär euer Traum, aber der wird sich nicht erfüllen.

Unsere Antwort zu diesem Thema:

Merkel hat Recht – Das Volk ist Jeder der in diesem Land lebt.

Einen Moment bitte, wer ist Merkels „Volk“? Sollen das die auf Merkels Geheiß ohne jegliche Kontrolle in unser Land hineingeströmten Menschen aus aller Herren Länder sein?

Sollten es die im Untergrund operierenden Anhänger einer Staatsreligion, dem Islam, sein?

Sollten es Menschen sein die Ihr Leben einsetzen um möglichst viele Ungläubige zu töten?

Volk und Land sind eine Einheit. Diese Einheit bezeichnet sich als

„Wir sind das Volk“! Unser deutsches Volk – lange bevor Merkel und Glaubensgenossen auf dieser Welt waren.

Lange bevor es eine Deutsche Demokratische Republik oder eine Bundesrepublik Deutschland gab.

Der Sekundenbruchteil in dem Sie Frau Dr. Merkel und Ihre Glaubensgenossen in der Geschichte wirken können wird nicht ausreichen um unser deutsches Volk aus dem Leben der Völker zu eliminieren!

Schlagwörter: , ,


Aug 29 2016

Burka Debatte – am Kern vorbei

Category: Geschichte,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 04:29

Ob in Frankreich oder der Bundesrepublik Deutschland, die Burka-Debatte wird am Kern des Problems vorbei geführt.

Das Argument „Religionsfreiheit auch für den Islam“ greift nicht, weil in islamisch geprägten Staaten eine Trennung von Staat und Kirche in der Praxis nicht vorhanden ist.

Ob von den Trägerinnen einer Burka beabsichtigt oder nicht, auf dem Territorium eines nicht islamischen Staates wirkt die Burka, wegen der praktischen Vermischung von Religionsfreiheit und Staatsräson, wie ein verbotenes politisches Abzeichen.

Die gleichen Bürger in der Bundesrepublik Deutschland, die das Tragen der Burka verteidigen, schreien auf, wenn in der Bundesrepublik Deutschland verbotenes politische Zeichen öffentlich zur Schau getragen würden.

Diese „Gutmenschen“ träumen noch von Menschenliebe, wenn sie sich auf der Explosionswolke eines Terroranschlages ins Jenseits befinden.

Bei dieser Sachlage ist Merkels „Der Islam gehört zu Deutschland“ Hoch- uns Landesverrat.

Schlagwörter: , , ,


Mai 15 2016

Kretschmann – Merkel = Seelenverwand

Category: Ausland,Gesellschaft,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 08:13

Wie anders sollten wir Bürger uns Merkels reden, „der Islam gehört  zu Deutschland“ und Kretschmanns handeln, „die 50-jährige Grünen-Abgeordnete Muhterem Aras mit großer Mehrheit wählen zu lassen“, erklären.

Mit dem von Kretschmann angemahntem  „Vorausdenken“ kann es wohl nicht so weit her sein, wenn neben den von muslimischen Staaten finanzierte Minaretten noch Staatliche muslimische Leuchttürme durch das Bundesland Baden-Württemberg installiert werden.

 

Schlagwörter: ,


Jan 11 2015

PEGIDA – Hoffnung oder Verzweiflung

Category: Ausland,Gesellschaft,Kriminalität,PolitikHorst Zaborowski @ 16:25

Es bedarf schon starker Emotionen wenn Menschen bei Wind und Wetter ihre Sorgen auf öffentliche Straßen und Plätzen äußern.

In unserer gelenkter Demokratie stellt sich die Frage – ist es ein Bauchgefühl das in Angst umschlägt – der den einzelnen Bürger umtreibt?
Bei den „Spaziergängern“ in Dresden darf dies vermutet werden, weil die Berührung des Einzelnen mit Islamisten sehr gering ist.

Wo hingegen in den Städten der alten Bundesrepublik Islamisten in einigen Teilen bereits eine kritsche Mehrheit sind. Es ist nur die gelenkte Berichterstattung über Straftaten die eine wahre Identität der Täter verschleiert. An der wesentlichen geringeren Beteiligung einheimischer Bürgern bei Protesten gegen den Islam ist dies deutlich erkennbar.

Die für islamistische Gefahr verantwortlichen Staatsmänner treffen sich in Paris, dem Ort der hautnahen Offenbarung des Islam.
Zwei „Gotteskrieger“ beschäftigten tagelang tausende Sicherheitskräfte –
was würde geschehen wenn nicht eine Gruppe von Kämpfern aktiv wird, sondern 100 mal zwei Gotteskrieger in ihren Aktionen abgestimmt zuschlagen?

Leider wird es dann, wie so oft im Leben unbeteiligte oder unschuldige Bürger sein, die Opfer werden.
Die verantwortlichen Politiker und Staatsmänner (der Islam gehört zu Deutschland) jedoch erfreuen sich des Schutzes der Staatsmacht.

Schlagwörter: , , , ,