Okt 31 2016

Wir wollen Menschen bleiben!

Category: Gesellschaft,intern,Medien,PolitikHorst Zaborowski @ 18:46

So hoffe ich, mag so mancher Zuschauer der Sendungen am Sonntag, dem, 30. Oktober 2016 im ZDF, 20,15 bis 22,45, bei den Sendungen Tatort: Echolot und Anne Will, Schöne neue Arbeitswelt – ist der Computer der bessere Mensch, gedacht haben.

Bei Tatort und Anne Will wurden Themen behandelt die an unsere Existenz als Mensch rüttelten. Im Film Echolot waren es die Momente – als das kleine Kind sich mit einem Tablet/PC und dem Bild seiner Mutter unter eine Zudecke kroch und die Feststellung der Kommissarin, es gibt keinen Täter, weil die Ermordete selbst der Täter ist – die daran zweifeln lassen, ob diese technische Entwicklung noch erstrebenswert ist.

Bei Anne Will diskutierten: Manfred Spitzer, Leni Breymaier, Sascha Lobo, Christian Lindner und Bernhard Rohleder. Eine erwähnenswerte Diskussionsrunde. Ein ehrliches und leidenschaftliches Bemühen um den besten und gangbaren Weg für Technik und Mensch auf dieser Welt eine gemeinsame Überlebenschance zu entwickeln.

Stark prallten die Ansichten zwischen Herrn Manfred Spitzer uns den anderen Teilnehmern der Diskussionsrunde beim Thema Jugendliche und Nutzung digitaler Medien aufeinander. Eine Annäherung der Standpunkte konnte nicht erreicht werden, weil die von Herrn Spitzer beschriebenen Nachteile bei der menschlichen Entwicklung junger Menschen und die reale Nutzung der technischen Medien durch junge Menschen zwei unvereinbare Realitäten sind. Eine Suche nach gangbaren Wegen bleibt dringend erforderlich.

Frau Leni Breymaier traf mit ihrem Hinweis auf Arbeitswelt und Entlohnung in der Zukunft den Punkt. Die Spreizung der Einkommen ist heutzutage bereits an einem kritischen Punkt angelangt. Bei einer weiteren Zunahme von „Einmann-Firmen“, wie diese in Will´s Talkrunde mehrfach angesprochen wurde ist mit entscheidenden Spannungen in der BRD zu rechnen.

Sascha Lobo unterstützte mit seinem Einwurf der Aufspreizungen zwischen wenigen hoch verdienenden Spezialisten und der Masse der gering verdienenden Bürger die Ausführungen von Frau Leni Breymaier.

Herr Christian Lindner vergaß mit seinen Ausführungen „Problem des Fachkräftemangel lösen“ alle Bürger, die aus welchen Gründen auch immer nicht den Sprung in diese hochbezahlte Elite geschafft haben.

Herr Bernhard Rohleder verstieg sich zu der Behauptung „Es werden mehr Arbeitsplätze entstehen“. Die Ergänzung dieses Satzes ergibt sich aus den Ausführungen von Herrn Sascha Lobo der auf die große Masse zu erwartender gering verdienenden Bürger hinwies.

Nach langer Zeit einige Stunden vor dem Bildschirm mit wertvollen Erkenntnissen für Menschen die der „Politik“ keine gute Seite abgewinnen können.

Schlagwörter: , , , , ,


Mai 17 2016

Hartz IV – Sklaventum beenden!

Category: Gesellschaft,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 04:09

Eine Schande für Regierungen und Minister der Bundesrepublik Deutschland  in dem bei jeder Gelegenheit zitierten reichsten Land  der Welt.

Diese Art, Menschen ihrer Würde zu berauben, ist ein Markenzeichen seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland.

Der Anfang in der BRD, Arbeitgeber von einer Verantwortung  für ihren Job freizustellen, begann mit sogenannten Arbeiten auf  Probe. Wir nannten es damals beim Seelenkäufer zu arbeiten.

Bei großen Werken hatte in der Regel ein Seelenverkäufer mit einem Werk einen Vertrag. Eines war grundsätzlich anders – wir erhielten den gleichen Lohn wie Werksangehörige.

Ein Staat, zumal noch wenn er sich als sozialer Staat versteht, hat die Verantwortung für Leib und Leben seiner Bürger zu wirken.

Im Klartext:

Aufgaben der damaligen Seelenverkäufer für seine Staatsbürger, und nur für seine Staatsbürger übernehmen! Das heißt im Gegenzug grundsätzlich kein Zuzug von Arbeitskräften aus dem Ausland.

Die Wirtschaft kann Ausnahmegenehmigungen für Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte von einer staatseigenen Organisation gegen eine Gebühr kaufen.

Preis:  ein halber Arbeitslohn des gesetzlichen bzw. Tariflohn muss an diese staatseigene Organisation für jeden beschäftigten Ausländer abgeführt werden.

Aus den Einnahmen dieser Organisation werden nach ortsüblichen Tarifen, einschließlich aller gesetzlichen Abgaben, Arbeitslose, die am Arbeitsmarkt nicht vermittelt werden können, beschäftigt und bezahlt.

Schlagwörter: , , , , , ,


Sep 17 2015

Merkels Fata Morgana

Category: Ausland,Gesellschaft,Medien,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 10:49

Urton: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

„Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen müssen, uns zu entschuldigen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“

Irrtum Frau Bundeskanzlerin! Hilfsbereitschaft ist im deutschen Volk, dessen Namen Sie auszusprechen so geflissentlich vermeiden, seit allen Zeiten vorhanden. Wer keine Mainsträm- Brille auf der Nase hat wird dies erkennen.

„In einer Notsituation ein freundliches Gesicht“  zu zeigen ist lobenswert. Sie haben jedoch kein freundliches Gesicht gezeigt, sondern in unverantwortlicherweise in Ihrer Position als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland bei Menschen, weit außerhalb der BRD, Hoffnngen geweckt. – Den letzten  Anstoß dazu gegeben, daß Millionen Menschen ihre letztes Hab und Gut, ihre Gesundheit und selbst ihr Leben einsetzen um  „das gelobte Land“ zu erreichen. – Wohl wissend, daß unsere Bundesrepublik Deutschland diese Hoffnung von Millionen nicht erfüllen kann.

Fakten:

Landfläche der Bundesrepublik Deutschland

35,734 Millionen Hektar.

Bevölkerung: 80.996.685 (Juli 2014 est.)

ca. 446 Einwohner auf einen Quadratkilometer

Zum Vergleich:

(USA Bevölkerung 300.888.812 (1. Januar 2007)

Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner pro km²)

Verschuldung der Bundesrepublik Deutschland

gem. Bund der Steuerzahler:

Schuldenuhr: Stand 17.09.2015, 10,30 Uhr 2 154Milliarden.

Für jeden Bundesbürger vom Säugling bis zum Greis besteht gem. Bund der Steuerzahler eine Verschuldung von ca. 25 260 Euro.

Verläßliche Berechnungen für Kosten der täglich neu in der BRD aufzunehmenden Flüchtlinge und Asylanten liegen nicht vor.

Eintrag ins Buch der Geschichte:

…..hat ein freundliches Gesicht gezeigt – mit den  Kosten kommende Generationen belastet!………...

Im September seien rund 1,317 Millionen Männer und Frauen zusätzlich zu ihrem Lohn auf Harz-IV-Leistungen angewiesen gewesen, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg.

Schlagwörter: , , , ,