Jul 03 2017

Europäische Wertegemeinschaft und G20 Gipfel

Category: Geschichte,Gesellschaft,PolitikHorst Zaborowski @ 01:50

Bemühungen nach einem Ausgleich zwischen den Interessen der europäischen Staaten und wie im G20-Gipfel der Staaten weltweit, können nur auf einem ganz kleinen Nenner zu Übereinstimmung führen.
Unter geschichtlichen Dimensionen betrachtet wird es weder heute noch in absehbarer Zukunft Völkerübergreifende Vereinbarungen geben die Frieden und Freiheit allen Menschen zu gute kommen lassen.
Realität sind wir Menschen, die wir in unterschiedlichen Religionen, in unterschiedlichen Sitten und Gebräuchen und in unterschiedlichen klimatischen Lebensbedingungen leben und überleben wollen. Zu allem Übel – Andere werden es als Hoffnung werten – werden die technischen Möglichkeiten in ihrer gesamten Breite, bedingt durch Entwicklung und Begabung unterschiedlich nutzbar gemacht.

Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges entstand in der Bundesrepublik Deutschland mit dem Gedanken der sozialen Marktwirtschaft eine Möglichkeit auf dem gesellschaftliche Bereich zwischen Kapitalismus und Sozialismus/Kommunismus einen für die Menschheit befriedenden Weg zu eröffnen.

Der soziale Ausgleich und damit menschenwürdige Lebensverhältnisse sind für sich alleine bereits eine Herausforderung. Erschwert wird diese Aufgabe, wie wir in unserer BRD erleben müssen, durch Unterwanderung der überlieferten Strukturen.
Der berechtigte Wunsch nach Sicherheit wird jedem Bürger von den etablierten Parteien – weiß der Teufel welchen Kräften folgend – verweigert.

Wertegemeinschaft allein reicht nicht! Sprüche vor Wahlen reichen nicht! Konferenzen wie in Hamburg – reichen nicht.
Rückbesinnung auf die Verantwortung der politischen Klasse in jedem Land dieser Welt gegenüber ihrem eigenen Volk, das Sie ernährt, ist Voraussetzung für Frieden.

Schlagwörter: , , , , , , , ,


Mai 19 2017

Zukunft und Gegenwart im Einklang bringen.

Category: Familie,Gesellschaft,Militär,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 02:54

Eine Aufgabe für Politik und Wirtschaft unseres Landes ist es die Lebensumstände des Volkes, von dem Sie in Ihre Aufgaben hinein-gewählt wurden, bzw. von dessen Leistungen Ihre Profite „erwirtschaftet“  werden, zu gestalten. Allein für diese Aufgaben stehen Ihnen Machtmittel des Staates und der Wirtschaft zur Verfügung!

Im Konzert der Völker und Nationen ist es „Ihre“ Aufgabe Interessen unseres deutsches Volkes zu vertreten. Die Forderung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump „Amerika zuerst“ ist für jedes freie Volk eine Selbstverständlichkeit. Der Aufschrei, gesteuert von Internationalen Kräften aus dem Hintergrund, bestätigt diese rechtmäßige Auffassung von Donald Trump.

Große Koalitionen in der Bundesrepublik Deutschland waren in Jahrzehnten von den Machtmitteln her in der Lage grundsätzliche Vorsorge zu treffen:

  1. Gebührenfreier Zugang von der Kita bis zum Studium.

  2. Als Gegenleistung ein Jahr Gemeinschaftsdienst. Freie Auswahl Sozialdienst, Arbeitsdienst oder Wehrdienst.

  3. Arbeitseinkommen von dem jeder deutsche Staatsbürger seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Die Alimentierung über „Zuschüsse“ des Staates sind entwürdigend und menschenverachtend.

  4. Entscheidungen in Politik und Wirtschaft unter Abwägung aller Möglichkeiten. Sogenannte „Vetternwirtschaft“ und einsame Beschlüsse gemäß Merkel sind als Straftatbestand zu bewerten.

  5. Versorgung der aus dem Arbeitsleben ausgeschiedenen deutschen Staatsbürger, die sich nicht mehr selbständig versorgen können, auf einem menschenwürdigen Ebene.

Um die entstehenden Kosten zu finanzieren sind:

Rückbesinnung auf eine nationale Verteidigung. Der Spruch die Bundesrepublik Deutschland muss am Hindukusch verteidigt werden sollte auf die Müllhalde der Geschichte.

Wer heute Verteidigung mit Panzern, Flugzeugen usw. noch als das Allheilmittel sieht hat sicherlich die weltweiten Cyberangriffe verschlafen.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,


Jan 28 2017

Zweierlei Maß

Category: Ausland,Geschichte,Gesellschaft,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 02:34

In ZEIT ONLINE schrieb Michael Thumann: „Populisten schwärmen von einer Vergangenheit, die nur in Erinnerungen existiert..“

Bei einer derartigen Aussage werden Schlagworte wie Lügenpresse usw. erzeugt. Erinnerungen können sich nur auf Ereignisse aus der Vergangenheit beziehen. Wer sich in der Gegenwart erinnern muss steht kurz vor seiner Demenz.

Wer dieses „früher“ erlebt hat, dem kann ein „Nachgeborener“ seine Erlebnisse nicht wegdiskutieren, weil ein „Nachgeborener“ in der Vergangenheit nicht gelebt hat und er sein Wissen aus Quellen beziehen muss!

Wenn diese Quellen Sätze wie:

Früher war alles besser. „Stimmt doch!“, sagen heute auch viele Menschen im Westen. Nach über 70 Jahren Frieden und präzedenzlosem Wohlstand im Westen macht sich bei ihnen Überdruss breit. Der Wohlstand reicht in ihren Augen nicht aus, jedenfalls nicht für sie persönlich, und den Frieden halten die meisten offenbar für selbstverständlich.“

untermauern sollten hat Herr Michael Thumann bei seinen Recherchen sich wenig Mühe gegeben.

Der von Herrn Thumann angeführte präzedenzlose Wohlstand im Westen begann nach dem Kriege 1945 mit dem Räumen von Trümmerbergen, mit Hungerjahren und ein Überleben in in den Kellern zerbombter und ausgebrannter Häuser.

Mit ganzjährlich durchgehenden Arbeiten, einschließlich Sonn- und Feiertage in den Kohlengruben und Stahlwerken an Rhein- und Ruhr.

Sicherlich gab es auch in diesen Zeiten Menschen wie Michael Thumann die Lücken fanden aus denen heraus „Ihr wirtschaftlicher Aufstieg“ es ihnen erlaubte sich von den arbeitenden Menschen abzusetzen.

Und diese waren es dann auch, die Ansätze wie Erhard´s „Soziale Marktwirtschaft“ in 70 Jahren in einen Turbo-Kapitalismus umwandelten. – Ergebnisse, wie diese Trump in den USA ins Präsidentenamt beförderten bestehen ebenfalls in der Bundesrepublik Deutschland. Das Tüpfelchen auf dem i ist Merkels „Wir schaffen das“

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch in der Bundesrepublik Deutschland die vom Turbo-Kapitalismus Ausgemusterten ihre Stimme, wahrsten Sinne des Wortes, in die Waagschale werfen werden.

Schlagwörter: , , , , , ,


Nov 27 2016

Sicherheit – auch eine soziale Frage.

Category: Gesellschaft,Justiz,Kriminalität,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 01:48

Justizminister Heiko Maas fordert Mindeststrafe von sechs Monaten Haft für Einbruch. Wie werden die organisierten Banden erzittern, wenn diese überhaupt von dieser Strafandrohung erfahren.

Abschreckung wirkt, wenn die Täter davon ausgehen müssen mit großer Wahrscheinlichkeit unmittelbar nach dem Einbruch gefasst zu werden bevor sie „Ihre Beute“ in bares umsetzen oder ins Ausland Verschwinden können.

Forderung: Umfassende Grenzkontrollen an den Grenzen der Bundesrepublik Deutschland. Überprüfung von Pässen bzw. Ausweisen mit Skännern dauern nicht einmal eine Minute.

Aufgabe des Staates ist es jedem Bürger den gleichen Anspruch auf Sicherheit und seine persönliche Freiheit zu gewährleisten. Bei Merkel und Maas werden die Gauner nicht einbrechen und wenn doch entsteht ideeller Schaden.

Bei jedem Bürger von Nebenan kommt zu dem ideellen Schaden auch der materielle Schaden.

Schlagwörter: , , , , ,


Nov 14 2016

Volk – Parteien – Staat

Category: Medien,Parteien,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 00:56

Eine ausgewogene Informations-Bilanz zwischen Volk – Pareien – und Staat würde schon viel Druck aus dem BRD-Kessel nehmen. – Dazu könnten neutrale Medien einen Beitrag leisten.

In der Bundesrepublik Deutschland ist der Einkommensunterschied so groß, daß über die sozialen Hürden hinweg praktisch kein Gedankenaustausch zwischen den einzelenen Bevölkerungsgruppen erfolgt.

Alle „Talkrunden“ in den Fernsehanstalten vergrößern noch die Kluft, indem zu den Talkrunden eingeladene in einer Vorauswahl für den Lauf der Talkrunde Zeichen setzten. Dazu kommt dann noch eine Sendung, in der die Bürger sich zu Wort melden können. Auch hier ist die jeweilige Regie bemüht Kritik klein zu halten.

Mein Vorschlag (der sicherlich keine Aussicht hat verwirklicht zu werden) US-Präsidenten Trump mit der Regie einer Talkrunde zu betrauen. Dabei dann noch den sich zu Worte meldenden Bürgern in einer unzensierten Reihenfolge Fragen innerhalb von 5 Minuten zu gestatten.

 

 

Schlagwörter: , , ,


Nov 10 2016

US-Wahl – Aufschrei der Betrogenen

Category: Ausland,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 03:19

Trump wurde zum US–Präsidenten gewählt weil viele einheimische Arbeiter ihre Arbeitsplätze in den USA durch die Globalisierung verloren haben. Die noch vorhandenen Arbeitsplätze mussten dann noch mit Menschen aus anderen Staaten geteilt werden.

Bundeskanzlerin Merkels Hinweis in ihrer Grußbotschaft an Trump auf die „gemeinsamen Werte“ geht an den Realitäten vorbei. Mit seinem Zitat: „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“

hat Bertolt Brecht zu dieser Situation die passende Antwort gegeben.

In der Bundesrepublik Deutschland ist die politische Führung vor einer Entwicklung, wie diese sich in der US-Präsidentenwahl entwickelt hat, nicht gefeit.

Das „Parken“ einer schaffenden Bevölkerung in der BRD in Harz IV und in prekären Arbeitsverhältnissen wird nicht ausreichen. Trumps Bezeichnung für Merkels Flüchtlingspolitik als „Desaster“ ist noch Milde formuliert.

Sollte sich in der Bundesrepublik Deutschland ein „Trump“ bei der nächsten Bundestagswahl finden würden die sozialen Absicherungen ihn nicht davon abhalten unsere „Clinton“ in den verdienten Ruhestand zu schicken.

Schlagwörter: , , , , , , ,


Okt 23 2016

Linkspartei – für Arbeiter noch wählbar?

Category: Banken,Gesellschaft,Parteien,PolitikHorst Zaborowski @ 19:36

Diese Frage werden sich Familien stellen, deren Lebensgrundlage durch Arbeit erreicht wird.

Wo ein sparsames Haushalten die Grundlage für ein Überleben ist. Und wenn es sich irgendwie noch ermöglichen lässt, ein paar Euro auf ein Sparbuch eingezahlt werden.

Gemäß Bericht von Beat Balzi, Marcel Leubecher und Jacques Schuster von der Welt über ein Gespräch mit der Vorsitzendenden der Linkspartei Katja Kipping. In diesem Gespräch spricht sich Katja Kipping für eine Umwandlung der Deutschen Bank in eine Sparkasse aus.

Sparkassen in Deutschland sind der Hort für Menschen mit geringen finanziellen Mitteln. Der Griff in diesen Hort ist schon in der Vergangenheit öfter versucht worden.

Durch eine Hereinnahme einer Zocker-Bank, wie dies die Chefin der Linkspartei Katja Kipping vorschlägt, in einen Zusammenschluss von Sparkassen werden die „Notgroschen“ der arbeitenden Menschen gefährdet. Bei diesem Risiko helfen dann auch keine abgegebenen Garantien mehr.

Von eine Partei, die auf der sozialen Seite steht, ist dieser Vorschlag eines Zugriffs auf die Notgroschen der arbeitenden Menschen nicht hinnehmbar.

Schlagwörter: , ,


Sep 29 2016

Deutschland profitiert doch von….

Category: Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:42

Diese Sprechblasen werden bei allen möglichen und unmöglichen Themen im Mainstream verbreitet.

Publizisten können sich scheinbar nicht vorstellen, dass Menschen, die mehr oder weniger begütert sind, in der Bundesrepublik Deutschland leben. Wobei leider ein viel zu großer Teil dieser Bürger, die mit ihren geringen Möglichkeiten auch zum Brutto-Sozialprodukt beitragen, durch solche Klugschwätzer und ihre Sprechblasen beleidigt ja in ihrer Menschenwürde verletzt werden.

Insbesondere Teilnehmer von Talkrunden usw. die zu den gut verdienenden Zeitgenossen gehören, sollten sich besser vorher informieren, bevor sie ihre Weisheiten verbreiten.

Auch die politische Elite, angefangen vom Merkel und Gauck bis zum letzten Abgeordneten, gehören zu den begnadeten Unwissenden was die Armut in der Bundesrepublik Deutschland betrifft.

Wie sonst sollte es zu erklären sein, dass bedenkenlos Menschen aus der ganzen Welt millionenfach in die heimische Bevölkerung mit den geringen Einkommen „integriert“ werden sollen.

Auf der untersten Stufe dieser doch so reichen Bundesrepublik Deutschland, bei den Tafeln für die Ärmsten der Gesellschaft, werden diese Brosamen nun noch geringer werden.

Ihr Abgehobenen in eurem Wolkenkuckucksheim – Schämt Euch!

Schlagwörter: , ,


Mai 17 2016

Hartz IV – Sklaventum beenden!

Category: Gesellschaft,Politik,WirtschaftHorst Zaborowski @ 04:09

Eine Schande für Regierungen und Minister der Bundesrepublik Deutschland  in dem bei jeder Gelegenheit zitierten reichsten Land  der Welt.

Diese Art, Menschen ihrer Würde zu berauben, ist ein Markenzeichen seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland.

Der Anfang in der BRD, Arbeitgeber von einer Verantwortung  für ihren Job freizustellen, begann mit sogenannten Arbeiten auf  Probe. Wir nannten es damals beim Seelenkäufer zu arbeiten.

Bei großen Werken hatte in der Regel ein Seelenverkäufer mit einem Werk einen Vertrag. Eines war grundsätzlich anders – wir erhielten den gleichen Lohn wie Werksangehörige.

Ein Staat, zumal noch wenn er sich als sozialer Staat versteht, hat die Verantwortung für Leib und Leben seiner Bürger zu wirken.

Im Klartext:

Aufgaben der damaligen Seelenverkäufer für seine Staatsbürger, und nur für seine Staatsbürger übernehmen! Das heißt im Gegenzug grundsätzlich kein Zuzug von Arbeitskräften aus dem Ausland.

Die Wirtschaft kann Ausnahmegenehmigungen für Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte von einer staatseigenen Organisation gegen eine Gebühr kaufen.

Preis:  ein halber Arbeitslohn des gesetzlichen bzw. Tariflohn muss an diese staatseigene Organisation für jeden beschäftigten Ausländer abgeführt werden.

Aus den Einnahmen dieser Organisation werden nach ortsüblichen Tarifen, einschließlich aller gesetzlichen Abgaben, Arbeitslose, die am Arbeitsmarkt nicht vermittelt werden können, beschäftigt und bezahlt.

Schlagwörter: , , , , , ,


Apr 14 2016

Rentenversicherung

Category: Deutsches Reich,Geschichte,Gesellschaft,Politik,RechtHorst Zaborowski @ 01:16

Ein schöner Name mit einer schönen Aussicht. Die Rentenversicherung in Deutschland, eine finanzielle Absicherung für das Alter.

Am 17. Januar 1813 trat in Preußen, auf Bemühungen des Reichskanzlers Otto von Bismarck ein Gesetz in Kraft. Dieses Gesetz ist Grundlage für alle nachfolgende Verbesserung für Preußens Bürger im Alter.

Nach gut 200 Jahren ist es an der Zeit diese Rentenversicherung gesetzlich als allgemeinverbindlich für alle Bürger Deutschlands einzuführen. (Vorbilder sind Österreich und die Schweiz)

Grundlage: Alle Staatsbürger leben in Deutschland, weil unsere Vorfahren Voraussetzungen geschaffen haben. Kein Mensch könnte für sich alleine überleben. Diese Gemeinschaft trägt alle Lasten. Es geht nicht an, dass der Einzelne die Fürsorge der Gemeinschaft in Anspruch nimmt  und wenn es diesem Bürger auf dieser Grundlage hin gelungen ist ein gutes Einkommen zu erzielen, sich aus dieser Gemeinschaft verabschiedet.

Wobei sicherzustellen ist, daß jeder, der seine Lebensleistung in diese Gemeinschaft eingebracht hat von den Altersbezügen menschenwürdig leben kann.

Wer unsere Gemeinschaft  in Anspruch genommen hat und  sich verabschieden will, wird gesetzlich verpflichtet die in Anspruch genommene Leistungen vollständig zu erstatten, bevor er das Land verlässt.

Schlagwörter: , , , , ,


Nächste Seite »