Jan 31 2017

Wut-Schaum vernebelt den Ausblick

Category: Ausland,Gesellschaft,Politik,Recht,VolkHorst Zaborowski @ 02:32

Die Einflussnahme der USA auf die Gestaltung unseres Lebens in Deutschland ab 1945 ist Geschichte und Gegenwart zugleich.

Dieses als schicksalsbedingt hinzunehmen ist der Bevölkerung der BRD in 70 Jahren, dank der 1945 zugelassenen Medien, „anerzogen“ worden.

Nun kommt Trump. Er bleibt in der Tradition der Einflussnahme Amerikas. Seine andere Art amerikanische Interessen durchzusetzen entfacht kurioser Weise einen Widerstand in den USA und in der Bundesrepublik Deutschland gleichermaßen.

Für viele der Anordnungen von US-Präsident Trump mag der Widerstand aus der eigenen Bevölkerung nachvollziehbar sein. Auch Bedenken über die Einflussnahme der Anordnungen von US-Präsident Trump auf die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland sind nachvollziehbar.

Jedoch die Anordnung des US-Präsidenten, per Dekret von einem auf den anderen Tag nur einem bestimmten Kreis aus anderen Staaten eine Einreise nur nach Überprüfung zu gestatten darf nicht dazu führen, dass mit Wut-Schaum reagiert wird.

Zumal Politiker aus der Bundesrepublik Deutschland , belastet mit dem Versagen bei der Amokfahrt in Berlin (mit Toten und Verwundeten) und Merkels Entscheidung des unkontrollierten überschreiten der Grenze durch ausländischer Bürger, sollten in sich gehen.

Bei der Terrorbekämpfung im eigenen Land versagen und Vorsichtsmaßnahmen in den USA zu kritisieren ist der Gipfel einer Hochnäsigkeit, die den Verantwortlichen in der Bundesrepublik Deutschland nicht zusteht.

Schlagwörter: , , , ,


Jan 30 2017

US-Präsident Trump – der globalisierungsfeindliche ?

Category: Ausland,Gesellschaft,Globalisierung,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 02:34

In der Verantwortung stehende Regierungsmitglieder, ob in den Vereinigten Staaten vom Amerika oder in der Bundesrepublik Deutschland sind ihren Staatsbürgern verantwortlich!

Leider hat sich in den letzten zwanzig Jahren der Globalisierungs-Wahn weltweit so verbreitet, dass diese Verantwortung der Regierenden gegenüber ihrem Souverän, der eigenen Bevölkerung gegenüber, als ein negatives Verhalten dargestellt wird.

Wenn in ZEIT ONLINE betitelt wird: Ökonomen sehen 1,6 Millionen deutsche Arbeitsplätze bedroht, zeigt sich die Kraft des Turbo-Kapitalismus.

Es wird höchste Zeit, dass die Rangfolge in einem Staat deutlich benannt wird:

Erst kommt der Souverän, dass Volk.

Danach hat das vom Volk gewählte Parlament seine Befugnisse auszuüben.

Die „Regierenden“ vom Präsidenten bis zu den Ministern arbeiten Vorschläge aus, die vom Parlament bestätigt werden.

Die Wirtschaft hat im Staat eine dienende Funktion.

Vom US-Präsidenten Trump erwarten „seine“ Wähler Wahlversprechen einzulösen. Oh Wunder, ein großes Geschrei, wenn es ein Staatsmann einmal seinen Versprechungen auch Taten folgen lässt.

Als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland fordern wir von unseren Politkern ebenfalls die Einhaltung der bei Wahlen gegebenen Versprechungen!

Leider ist die Nachkriegsordnung in der Bundesrepublik Deutschland so gestaltet worden, dass die Wirtschaft Narrenfreiheit hat.

Schlagwörter: , , ,


Jan 29 2017

Achse Paris – Berlin

Category: Ausland,Politik,überstaatlichHorst Zaborowski @ 02:35

Der Tatendrang des neuen Außenministers für die Bundesrepublik Deutschland drängt Sigmar Gabriel zum Achsenpartner Frankreich.

Vor Jahren war schon einmal eine Achse Frankreich – Bundesrepublik Deutschland – Russland im Gespräch.

Nachdem Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer, (wie in SPIEGEL ONLINE) berichtet, für ein Ende der Sanktionen gegen Russland ausgesprochen hat könnte Außenminister Gabriel einen Versuch zur Belebung der Achse Frankreich – Bundesrepublik Deutschland – Russland wagen.

Dies wäre dann eine angebrachte „Europäische Reaktion“ auf Trumps „Amerika zuerst“,

Schlagwörter: , , ,


Jan 28 2017

Zweierlei Maß

Category: Ausland,Geschichte,Gesellschaft,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 02:34

In ZEIT ONLINE schrieb Michael Thumann: „Populisten schwärmen von einer Vergangenheit, die nur in Erinnerungen existiert..“

Bei einer derartigen Aussage werden Schlagworte wie Lügenpresse usw. erzeugt. Erinnerungen können sich nur auf Ereignisse aus der Vergangenheit beziehen. Wer sich in der Gegenwart erinnern muss steht kurz vor seiner Demenz.

Wer dieses „früher“ erlebt hat, dem kann ein „Nachgeborener“ seine Erlebnisse nicht wegdiskutieren, weil ein „Nachgeborener“ in der Vergangenheit nicht gelebt hat und er sein Wissen aus Quellen beziehen muss!

Wenn diese Quellen Sätze wie:

Früher war alles besser. „Stimmt doch!“, sagen heute auch viele Menschen im Westen. Nach über 70 Jahren Frieden und präzedenzlosem Wohlstand im Westen macht sich bei ihnen Überdruss breit. Der Wohlstand reicht in ihren Augen nicht aus, jedenfalls nicht für sie persönlich, und den Frieden halten die meisten offenbar für selbstverständlich.“

untermauern sollten hat Herr Michael Thumann bei seinen Recherchen sich wenig Mühe gegeben.

Der von Herrn Thumann angeführte präzedenzlose Wohlstand im Westen begann nach dem Kriege 1945 mit dem Räumen von Trümmerbergen, mit Hungerjahren und ein Überleben in in den Kellern zerbombter und ausgebrannter Häuser.

Mit ganzjährlich durchgehenden Arbeiten, einschließlich Sonn- und Feiertage in den Kohlengruben und Stahlwerken an Rhein- und Ruhr.

Sicherlich gab es auch in diesen Zeiten Menschen wie Michael Thumann die Lücken fanden aus denen heraus „Ihr wirtschaftlicher Aufstieg“ es ihnen erlaubte sich von den arbeitenden Menschen abzusetzen.

Und diese waren es dann auch, die Ansätze wie Erhard´s „Soziale Marktwirtschaft“ in 70 Jahren in einen Turbo-Kapitalismus umwandelten. – Ergebnisse, wie diese Trump in den USA ins Präsidentenamt beförderten bestehen ebenfalls in der Bundesrepublik Deutschland. Das Tüpfelchen auf dem i ist Merkels „Wir schaffen das“

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch in der Bundesrepublik Deutschland die vom Turbo-Kapitalismus Ausgemusterten ihre Stimme, wahrsten Sinne des Wortes, in die Waagschale werfen werden.

Schlagwörter: , , , , , ,


Jan 23 2017

Volks- oder Weltwirtschaft

Category: Ausland,Gesellschaft,Globalisierung,PolitikHorst Zaborowski @ 04:19

Dies ist scheinbar keine Frage, weil jede Volkswirtschaft in dieser Weltwirtschaft eingebunden ist. Und trotzdem ist ein Vergleich mit Gift und Medizin erlaubt – es kommt auf das Verhältnis an.

Aufgabe der Wirtschaft eines Volkes (Volk deshalb, weil es Menschen in einem Volk sind die Güter erzeugen und verbrauchen – Staaten können nur Rahmen und Grenzen abstecken bzw. absichern) ist es Bedürfnisse für das Volk bereitzustellen. Eine verantwortungsbewuste Volkswirtschaft dient dabei vorwiegend seinem eigenen Volke.

Weltwirtschaft ist kein Erzeugnis des Kapitalismus. Handel fand seit Menschen Gedenken zwischen den Völkern statt – ob diese sich bereits in Staaten organisiert hatten oder noch nicht.

Globalisierung als ein Produkt des Kapitalismus ist die Bezeichnung für eine Ausnutzung von Werten und Dienstleistungen der einzelnen Völker. Bei dieser Wertschöpfungskette bereichert sich in unverschämten Ausmaß ein kleiner Teil der Menschheit auf Kosten des weitaus größeren Teiles. Diese Ausnutzung bzw. Ausbeutung der Werte (ob Bodenschätze oder Arbeitskraft) trägt wesentlich zu den großen Einkommensunterschieden innerhalb der Völker bei. – Und ist auch ursächlich für Flucht aus der Armut!

Diese Einkommensunterschiede waren es auch die eine Wende in der Wahl des US-Präsidenten in den Vereinigten Staaten von Amerika zu Donald Trump hin entschieden haben. In der veröffentlichten Meinung wird dieser Umstand herunter geschrieben und herunter geredet. Gemäß dem Spruch: „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe“ lebt dieser kleinere Teil eines Volkes in einer Glocke der Abgehobenen. Den größeren Teil des Volkes, der die Arbeitslast im wahrsten Sinne des Wortes trägt, dann dazu noch als die „Abgehängten“ zu bezeichnen zeugt von einem Hochmut der vor dem Fall steht.

Und dieses nicht nur in den Vereinigten Staaten von Amerika. Auch in „Merkels“ Bundesrepublik Deutschland ist dieser Hochmut der agierenden und regierenden Klasse unerträglich geworden. Das Fass zum überlaufen bringt die Missachtung der bestehenden Gesetze – siehe Öffnung der Grenzen für Menschen aus alle der Welt durch die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel – ohne den Vertreter des Souveräns, die Abgeordneten des Bundestages der Bundesrepublik Republik Deutschland, entscheiden zu lassen.

Bei den kommenden Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und in der Bundesrepublik Deutschland wird es sich erweisen, ob die „Abgehängten“ die Kraft aufbringen ihre hochmütigen Klassen in die Schranken zu verweisen.

Schlagwörter: , ,


Jan 22 2017

US-Präsident Donald Trump

Category: Ausland,Gesellschaft,Politik,überstaatlich,VolkHorst Zaborowski @ 06:07

Hoffnung und Illusionen zwei Seiten einer Medaille. Für die durch den Globalisierungswahn abgehängten Bürger in den USA (wegen der Strahlkraft der amerikanischen Wirtschaft somit auch auf die Bundesrepublik Deutschland anwendbar) ist US-Präsident Trump ein Hoffnungsschimmer. Allein das Eingeständnis durch den US-Präsidenten, bzw. die Nennung dieses Zustandes stellt ein Stück Gerechtigkeit dar.

Eine Illusionen ist darin zu sehen, dass dies Kräfteverhältnisse, auf die Kapital-Masse hochgerechnet (Superreiche, Reiche und gehobene Mittelschicht), die Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben für die schaffende Bevölkerung wegen dem zu großes Übergewicht zulassen wird.

Diese beiden Seiten der Trumpschen Medaille zeigt sich auch im Anspruch „Amerika zu erst“. Wenn dieser Grundsatz eine weltweite Strahlkraft entwickeln sollte – ist die Schlussfolgerung – auch andere Staaten ( und somit auch die Bundesrepublik Deutschland) dürfen und letztendlich müssen diesen Anspruch für ihre Staatsbürger in Anspruch nehmen.

Ob jedoch das sogenannte „Populisten-Gipfel-Treffen“ in Koblenz eine Grundlage dafür bieten kann ist mehr als fraglich. Europa ist kein Staat. Folge dessen ist die Bundesrepublik Deutschland gefordert in ihrer Souveränität ihre eigene Bevölkerung vor den Folgen des „Amerika zuerst“ zu schützen. Dabei würde es schon reichen dem Grundgesetz folgend die Lebensverhältnisse im deutschen Volk insgesamt zu verbessern wie es der Spruch über dem Reichstag „DEM DEUTSCHEN VOLKE zum Ausdruck bringt!

Schlagwörter: ,


Jan 21 2017

US-Präsident Trump – Politik nach alten Regeln

Category: Ausland,Gesellschaft,Politik,VolkHorst Zaborowski @ 02:56

Machthaber in früheren Zeiten stützten ihre Macht auf – teile und herrsche. Demgemäß stellte auch US-Präsident Trump seine Regierungsmannschaft zusammen. Zu jedem Thema zwei Minister mit abweichenden Meinungen.

Damals wie heute bei seiner ersten Rede als Präsident stehen Redekunst, Gestik und Überzeugungskraft in dem Vordergrund. Der Trick mit den Wiederholungen einzelner Worte passte genau so ins Bild wie seine Abstützung auf die Menschen (im wesentlichen auf die Arbeiterschaft und den Mittelstand) die im Globalisierungswahn in ihren Lebensgrundlagen eingeschränkt wurden bzw. diese verloren haben.

Wie sollten auf die bestehenden Möglichkeiten von US-Senat und Repräsentantenhaus nicht viel Hoffnung setzen. Genau sowenig Hoffnung sollten wir auf die Konstruktion Europa setzen.

Trump Forderung: „Die Zeit für leeres Gerede ist vorbei. Nun kommt die Stunde des Handelns.“ muss eine Vorlage für deutsche Politiker(in) sein Politik für deutsche Menschen zu gestalten.

Wir können dabei nur hoffen, dass wir in der Bundesrepublik Deutschland welche finden.

Schlagwörter: ,


Jan 15 2017

Donald Trump als Job-Zauberer

Category: Ausland,Gesellschaft,Medien,Politik,Volk,WirtschaftHorst Zaborowski @ 03:32

Die ca. drei Millionen Arbeitslose in der Bundesrepublik Deutschland würden auch eine Initiative von Bundeskanzlerin Dr. Merkel begrüßen, wie diese von US Präsident Donald Trump in seinem Land gestartet wurde, um Menschen in Arbeit und Brot zu bringen.

Bei der Hofberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland wird eine Schokoladen-Seite gezeichnet wenn über die Zahl der Menschen berichtet wird, die in der BRD in Arbeit stehen.

Auch aus diesen Halbinformationen (Die Zahl der Menschen mit geringem Einkommen wird selten oder gar nicht genannt) speist sich der Begriff „Lügenpresse“.

Den Arbeitenden in den USA, genauso so wie den Arbeitenden in der BRD wollen mit ihrer Arbeitskraft ihren Lebensunterhalt sicher stellen.

Muss uns erst ein Kapitalist aus den USA es vormachen, wie dem Raubtierkapitalismus die Krallen gekürzt werden können.

Schlagwörter: , , , , , ,


Dez 11 2016

Keine Atomwaffen

Category: Ausland,Geschichte,Militär,PolitikHorst Zaborowski @ 19:31

In dieser Haltung sind die Herren Gunther Hellmann, Carlo Masala, Frank Sauer und Reinhard Wolf im Gastbeitrag von Spiegel Online voll zu unterstützen.

Leider wird eine konsequente Haltung vermisst. Wenn Präsident Donald Trump die Schutzgarantie der USA aufkündigen sollte, müssten die auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland lagernden Atomwaffen abgezogen werden.

Ein Gewinn an Sicherheit – wenn auch ein ganz bescheidener Aufschub. Die in Frankreich und Großbritannien lagernden Atomwaffen reichen aus um auch die Bundesrepublik Deutschland zu eliminieren.

Wenn über Verteidigungstechnischen nachgedacht wird, ist unser Nachholbedarf an Wissen, Macht und Anwendungsmöglichkeiten im Bereich des Cyberkrieg vordringlichst.

Was würde geschehen, wenn mit Atomwaffen beladene Raketen beim Druck auf den bewussten roten Knopf in ihren Silos stehen bleiben würden. – Das wäre ein Gewinn für den es sich trefflich zu streiten lohnt.

Schlagwörter: , ,


Nov 22 2016

Merkel – Statthalter für scheidenden Obama?

Category: Ausland,Politik,überstaatlich,VolkHorst Zaborowski @ 18:33

Ein zeitlicher Zusammenhang zwischen dem Abschiedsbesuch des scheidenden US-Präsidenten und Merkels Entscheidung, erneut für das Amt der Bundeskanzlerin zu kandidieren, ist nicht von der Hand zu weisen.

Merkels öffentliche Stellungnahme zu den „Bedingungen“, unter dehnen eine Zusammenarbeit mit dem neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump möglich sei, ist ein Affront.

Wir autochthone Deutsche sehen in vielen Politikbereichen zwischen den USA und „Deutschland“, von fundamentaler Konfrontation bis zur geduldigem Stillhalten, Klärungsbedarf. Dieser kann nur mit einem amtierenden Präsidenten erfolgen, jedoch sicherlich nicht durch eine Einmischung in die innere Angelegenheiten eines freien Volkes.

Wer ist Merkel, so müsste man sich fragen, wenn aus einer geschickten gedankliche Nähe des scheidenden Obama ein Bezug zu realer Politik – die nun einmal vom gewählten US Präsidenten Trump gestaltet werden wird – hergestellt werden sollte. Die inneramerikanischen politischen Angelegenheiten sind alleine dem amerikanischen Volk vorbehalten.

Wir haben in unserem Lande vollauf zu tun uns um unsere eigenen, inneren Angelegenheiten zu bemühen. Wobei der Ansatz des neuen US Präsidenten Trump, in einigen Passagen, eine Vorlage für die Gestaltung unserer Lebensverhältnisse in der BRD sein kann.

Schlagwörter: , ,


« Vorherige SeiteNächste Seite »